Was steckt hinter #PfizerGate?

Während der Hashtag #Pfizergate in den sozialen Netzwerken trendet, wollen wir einen Blick zurück auf den Ursprung der Kontroverse werfen.

In einer im British Medical Journal (BMJ) veröffentlichten Untersuchung wird behauptet, dass bei den klinischen Versuchen mit dem Impfstoff gegen Covid-19, die im Jahr 2020 an drei Standorten in Texas durchgeführt wurden, Daten gefälscht und die Sicherheit der Patienten missachtet wurden.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung sorgen die Informationen in den sozialen Netzwerken und insbesondere auf Twitter unter dem Hashtag #Pfizergate für Aufsehen. Aber worum geht es hier genau?

Was ist #Pfizergate?

Pfizer ist das pharmazeutische Unternehmen, das die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 sowie die für seine Zulassung erforderlichen Versuche durchführt. Die am 27. Juli 2020 begonnenen klinischen Studien der Phase 3 mit dem Impfstoff Comirnaty® von Pfizer wurden an 44.000 Menschen an 152 Standorten weltweit durchgeführt, die Hälfte davon in den USA.

Zu den Subunternehmern, die mit der Durchführung der klinischen Studien beauftragt wurden, gehört die Ventavia Research Group, die die Studien an drei Standorten in Texas leitete.

"Gefälschte Daten"

Die ehemalige Leiterin der Ventavia Research Group, die für die klinischen Versuche zuständig war, meldete ihrem Unternehmen jedoch zahlreiche Unregelmäßigkeiten bei der Durchführung dieser Tests, die angeblich nicht behoben wurden.

Angesichts der mangelnden Reaktion von Ventavia machte sie schließlich die Food and Drug Administration (FDA) auf die ihrer Meinung nach "gefälschten Daten" aufmerksam, aber nicht nur das: In einem Interview mit dem BMJ heißt es, ihre Aussage werfe "ernste Fragen zur Datenintegrität und zur behördlichen Aufsicht auf", so die Zeitschrift.

Datenfälschung und fehlende Überwachung

In einer am 25. September an die FDA gesendeten E-Mail listet die ehemalige Leiterin des mit den Versuchen beauftragten Unternehmens, Brook Jackson, zahlreiche Probleme auf, die sie angeblich beobachtet hat:

Schwere Vorwürfe von der ehemaligen Leiterin! Darüber hinaus antwortet die FDA Berichten zufolge einige Stunden später auf ihre E-Mail, "in der sie sich für ihre Bedenken bedankte und ihr mitteilte, dass die FDA sich nicht zu den daraus resultierenden Untersuchungen äußern könne". Weniger als zwei Monate später, am 11. Dezember, ließ die US-Behörde den Impfstoff von Pfizer in den USA zu.

Die Anschuldigungen müssen noch bestätigt werden

Pfizer hat sich noch nicht gegen diese Anschuldigungen verteidigt, und die Informationen müssen noch bestätigt werden. Sollten sie sich jedoch bestätigen, wäre dies ein echter Paukenschlag zu einem Zeitpunkt, zu dem Millionen von Menschen in der ganzen Welt mit diesem Impfstoff bereits geimpft worden sind.

Zumal das Medikament von Pfizer "das umsatzstärkste Medikament in einem Jahr in der Geschichte der Pharmaindustrie" sein wird, mit einem erwarteten Gewinn von 36 Milliarden Dollar im Jahr 2021.

Coronavirus: An diesen Orten steckt man sich am häufigsten an! Coronavirus: An diesen Orten steckt man sich am häufigsten an!