Das ist das Hardcore-Training der amerikanischen Special Forces

Das ist das Hardcore-Training der amerikanischen Special Forces

Du überschreitest gerne deine Grenzen? Und trainierst bis zum Erbrechen? Dann ist dieser Test der US-Army, bei dem die körperliche Leistungsfähigkeit der Special Forces geprüft wird, genau das Richtige für dich. Wenn du bis zum Ende durchhältst und noch am Leben bist, bist du ein Übermensch!

Das ist CrossFit, das ist Spartan Race, damit heizt du das Gym auf... aber kann das wirklich das Workout der amerikanischen Special Forces sein? Nicht sicher...

Das Warm-up

Wärme dich zu Beginn 15 Minuten lang auf. Beginne ganz entspannt mit einem Pyramidentraining mit Burpees und Klimmzügen. Beginne mit einer Wiederholungen, steigere bis fünf und gehe wieder schrittweise zurück zu einer Wiederholung. Mache anschließend dynamische Dehnübungen, um deinen beschleunigten Herzschlag beizubehalten.

Das Workout

An sich ist das Workout nicht schwer, nur sehr, sehr hart. Du kannst es durchführen, wie du magst. Als Pyramiden-, Supersatz- oder Zirkeltraining, es liegt an dir, zu entscheiden, wie du mit diesen Übungen am besten Herr wirst.

- 100 Push-Press 

- 100 Klimmzüge

- 200 Liegestütze

- 200 Ausfallschritte (100 pro Bein)

- 300 Squats

Und da das noch nicht ausreichend ist, steht nach jedem Set ein 100-Meter-Lauf an. Daher ist es besser, lange Serien zu machen (bis zum Versagen), damit man nicht einen Halbmarathon laufen muss. Denn außerdem muss man nach je 400 Wiederholungen eine Meile laufen, was 1,6 Kilometern entspricht.

Für diejenigen, die gerne im Wasser sind, gibt es auch einen Schwimmtest. Dafür müssen 10x500 Meter geschwommen werden (zum Aufwärmen), danach 100 Meter Kraul und 50 Meter Brust. Ach ja, und wer sein Workout nicht rechtzeitig geschafft hat, beendet seine Wiederholungen im Schwimmbecken, mit 150 Metern Schwimmen zwischen den Serien.

Viel Erfolg! 

• Maximilian Kunze
Weiterlesen