Drogensüchtige Papageien: Was sie anstellen, macht die Bewohner sehr wütend!

Drogensüchtige Papageien: Was sie anstellen, macht die Bewohner sehr wütend!

Alle, die den Film "Die Vögel" von Alfred Hitchcock gesehen haben, sind sicher nicht für einen Spaziergang durch den zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh zu begeistern. Seit einiger Zeit werden die Landwirte dieser Region von Papageien tyrannisiert, die süchtig nach einer Droge sind und mit Sturzflügen das Land attackieren.

Seit etwa einer Woche sehen wir unsere Mohnbrötchen mit anderen Augen. Am 1. März gab die Generaldirektion Wettbewerb, Verbrauch und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) mit der französischen Generaldirektion für Gesundheit eine Warnung für einen übermäßigen Konsum dieser Körner heraus, der zu positiven Opiate-Tests führen kann. Ein wesentlicher Hinweis, den manche indische Papageien offensichtlich nicht mitbekommen haben, denn sie haben eine derartige Abhängigkeit von den Mohngewächsen entwickelt, dass sie zur Befriedigung ihrer Sucht vor nichts zurückschrecken.

Eine weitere Plage für die Landwirtschaft 

Für die Bauern des Bundesstaates Madhya Pradesh (Indien), aus dem 75 Prozent des legal angebauten Opiums stammen, ist es kein gutes Jahr. Schon aufgrund der langen Dürreperioden mit lediglich einer kurzen Regenzeit fiel die Ernte nicht gut aus, doch nun sehen sich die Bauern einem weiteren bunten, fliegenden und absolut hemmungslosen Problem gegenüber.

Papageien fallen im Sturzflug und mit weit aufgerissenen Schnäbeln über die Mohnfelder her, um an die kleinen Körner zu kommen. Bis zu mehrere Dutzend Mal fliegen sie gezielte Raubzüge pro Tag.

"Eine Mohnblume liefert zwischen 20 und 25 Gramm Opium. Doch große Gruppen von Papageien bedienen sich zwischen 30 und 40 Mal pro Tag an diesen Pflanzen. Manche schnappen sich sogar die Samenhülsen. Das alles hat starke Auswirkungen auf die Ernte", beklagt sich der lokale Bauer Nandkishore gegenüber dem indischen Informationssender NDTV. Manche der Vögel sind sogar so klug, bei ihren Überfällen keine Schreie auszustoßen, damit sie nicht entdeckt werden. Doch wie kam es dazu, dass diese Papageien eine ganze Bevölkerungsgruppe bestehlen und traumatisieren?

Abhängige Papageien

Der Spezialist für Opiate des KNK College Of Horticulture in Mandsauer erklärte gegenüber der Daily Mail, dass das Opium (welches beim Aufschneiden der Samenkapsel freigesetzt wird) die gleiche Wirkung auf die Vögel habe, wie Kaffee oder Tee auf Menschen. Augenblicklich bekommen sie einen Energie-Kick. "Sobald sie dieses Gefühl einmal erlebt haben, entwickeln sie sehr schnell eine Abhängigkeit."

Die DNA India berichtet, dass bereits 2018 Opiumbauern aus Rajasthan (im Norden Indiens) aufgrund von süchtigen Papageien einen Ernteverlust von 10 bis 15 Prozent einzubüßen hatten.

Manche Bauern beobachten, dass sich die Vögel, nachdem sie den Saft aus den Samenhülsen zu sich genommen haben, wie in einem Rauschzustand verhalten. "Oft fliegen sie orientierungslos umher oder stoßen mit Bäumen und Ästen zusammen. Manchmal findet man sie völlig benebelt auf den Feldern, bis die Wirkung nachlässt und sie sich wieder auf die Suche nach einer neuen Dosis begeben."

Auch interessant
Welpe kommt ohne Vorderbeine zur Welt, doch er hat einen besonderen Vorteil

Mittlerweile wissen die Bauern aus Madhya Pradesh nicht mehr weiter. Sie haben alles versucht, um die diebischen Papageien zu vertreiben: Überwachung der Felder bei Tag und Nacht, Lärm durch Megaphone oder Feuerwerke... Doch bisher alles ohne Erfolg.

Auch die Behörden wurden bereits mehrfach verständigt, damit sie sich des Problems annehmen, doch ohne Reaktion. Und dass die Papageien ihren Bitten folgen, ist offensichtlich nicht zu erwarten.

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen