Wie ihr mit euren Kindern über das Coronavirus sprechen könnt
Wie ihr mit euren Kindern über das Coronavirus sprechen könnt
Weiterlesen

Wie ihr mit euren Kindern über das Coronavirus sprechen könnt

Das Coronavirus breitet sich weltweit immer stärker aus und schränkt unseren Alltag zunehmend ein. Mittlerweile sind viele Eltern damit konfrontiert, ihren Kindern erklären zu müssen, was um uns herum geschieht.

In der Flut an zahlreichen Informationen, die im Internet und den Nachrichten zirkulieren, die sie in der Schule von Lehrpersonen und Mitschülern erhalten: Kinder und Jugendliche können in Zeiten der Coronavirus-Pandemie, die die Welt momentan in Atem hält, schnell verunsichert und verängstigt sein.

Ruhe bewahren

Selbst wir Erwachsenen müssen uns ständig selbst daran erinnern, nicht in Panik zu verfallen. Vielleicht beruhigt es euch ja, eine richtig gefüllte Hausapotheke zu besitzen. Besonders für Eltern ist es in dieser Zeit besonders wichtig, eine stützende und zuverlässige Stütze für die eigenen Kinder zu sein. Mark Reinecke, leitender klinischer Psychologe am Child Mind Institute, erklärt, wie die Huffpost berichtet:

In unklaren Situationen wenden sich vor allem kleine Kinder oft an ihre Eltern, um zu erfahren, wie sie reagieren sollen und wie sie sich fühlen sollen. Wenn Sie ruhig und beruhigend sind, werden sie dies aufgreifen. Wenn Sie ängstlich oder verängstigt sind, werden sie entsprechend reagieren.

Wenn Eltern panisch reagieren, wird nur Angst vermittelt. Man sollte sich daher vor Augen führen, wie unsere Reaktion von Kindern wahrgenommen wird. Indem wir Ruhe bewahren, haben wir genug geistigen Freiraum, um die Bedürfnisse und Ängste der Jüngsten zu erkennen und es kann in Folge darauf reagiert werden.

Ruhe bewahren und das Kind schützen. d3sign / Getty Images

Einfach ansprechen

Eltern sollten keine Angst haben - auch wenn nicht sicher ist, wie sich die Ereignisse in naher Zukunft entwickeln werden - über das Thema mit ihren Kindern zu sprechen. Rachel Thomasian, lizenzierte Ehe- und Familientherapeutin und Inhaberin von Playa Vista Counseling, gibt folgenden Ratschlag:

Wenn Sie ein Kind im Schulalter haben, wird Ihr Kind wahrscheinlich vom Coronavirus oder etwas Ähnlichem in den Nachrichten gehört haben, ob die Eltern es wollen oder nicht. Ich empfehle immer, dem Spiel voraus zu sein und ein Gespräch über Dinge zu führen, die beängstigend sein könnten, bevor es eine beängstigendere Version von seinen Klassenkameraden hört.

Man könnte beispielsweise eine tägliche Routine daraus machen und am Esstisch oder im Wohnzimmer täglich die Lage besprechen, wenn Kinder von der Schule aus bereits Bescheid wissen. Man könnte seine Kinder fragen, was sie denn eigentlich über das Coronavirus wissen und was sie bereits alles gehört haben. In diesem ersten Gespräch können bereits die ersten falschen Informationen aus dem Weg geräumt werden.

Spielerisch erklären und die wichtigsten Gesten für Hygiene zeigen. d3sign / Getty Images

Dem Alter entsprechend

Es sollte immer altersbezogen kommuniziert werden: Sollten Kinder noch jung sein, kann man am besten mit ihrem Vokabular erklären, was sie sich bereits vorstellen können. Kinder unter 6 Jahren brauchen nicht viele Details wie den Namen eines Virus oder die globale Bedrohung durch eine Krankheit, weil sie zu jung sind, um sie zu verarbeiten.

Es sollte darauf geachtet werden, dass man keine beunruhigenden Gespräche mit dem Partner zu führen und am besten den Fernseher und die sozialen Medien ausgeschaltet lassen.

Stattdessen wäre es sinnvoll ein Gespräch über Keime zu führen, darüber, wie Menschen krank werden, und über Dinge, die wir tun können, um gesund zu bleiben, wie Händewaschen. Wenn sie mit Fragen zu diesem speziellen Ausbruch oder etwas, das sie gesehen haben, zu den Eltern kommen, sollte man sie am ehesten versichern, dass ihre Familie sicher und gesund ist.

Von Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen