Novavax: Für welche Personen ist der Totimpfstoff besonders gut geeignet?

Schon Ende Januar könnte der Impfstoff von Novavax auch in Deutschland erhältlich sein. Davon profitieren könnten nicht nur Impfskeptiker:innen, die bislang sehnlichst auf einen Totimpfstoff gewartet haben, sondern noch eine ganz andere Personengruppe.

Der erste Covid-19-Totimpfstoff Novavax hat nicht nur den Vorteil, einen guten Schutz vor der neuen Omikron-Variante zu bieten, sondern sorgt nach der Impfung - wenn überhaupt - für recht harmlose Nebenwirkungen. Laut einer kürzlich erschienen Studie ist der Impfstoff für besonders eine Personengruppe von großem Vorteil.

Nuvaxovid ist ein besonders guter Booster

Vor einigen Tagen gibt die EU-Kommission grünes Licht: Nuvaxovid erhält im europäischen Raum eine bedingte Marktzulassung. Bisher steht ein konkreter Liefertermin jedoch noch aus, sodass Expert:innen zum Schutz der eigenen Gesundheit dazu raten, nicht erst auf diesen zu warten.

Eine vor Kurzem veröffentlichte Studie, die auf The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt, dass der Novavax-Impfstoff für einige Personen besonders gut sein könnte. Wer sich boostern lassen möchte und die Wahl hat, sollte zum Impfstoff von Novavax greifen, denn dieser ist laut Forschenden als Auffrischungsimpfung besonders gut geeignet.

Nebenwirkungen sind wahrscheinlich weitaus weniger stark

Außerdem biete die im Vergleich zu anderen Impfstoffen schwächere Wirkung einen besonders großen Vorteil: Wer sich nach einer mRNA-Impfung mit starken Nebenwirkungen herumschlagen musste, sollte eine weitere Impfung mit Nuvaxovid in Betracht ziehen; die Auswirkungen auf den Körper gleich nach Verabreichung scheinen jedenfalls milder auszufallen.

Bislang ist der Totimpfstoff für Personen ab 18 Jahren freigegeben, später könnte es auch zur Impfung von jüngeren Kindern mit dem Produkt von Novavax kommen. Falls ihr mehr über den neuen Impfstoff erfahren möchtet, schaut euch unser Video an!

Impfschaden: Wer kommt dafür auf, wenn eine Impfung schiefläuft? Impfschaden: Wer kommt dafür auf, wenn eine Impfung schiefläuft?