Knie eines Jungen schwillt an und wird pechschwarz: Dann öffnet die Mutter die Wunde trotz Abraten der Ärzte
Knie eines Jungen schwillt an und wird pechschwarz: Dann öffnet die Mutter die Wunde trotz Abraten der Ärzte
Weiterlesen

Knie eines Jungen schwillt an und wird pechschwarz: Dann öffnet die Mutter die Wunde trotz Abraten der Ärzte

Nach einem Sturz schwillt das Knie des kleinen Paul Franklin gefährlich groß an. Als es sich dann auch noch pechschwarz färbt, fasst sich seine Mutter ein Herz und öffnet die Wunde. Was sie dann zu Tage fördert, versetzt ihr einen Schock!

Der siebenjährige Paul Franklin und seine Mutter verbringen einen sonnigen Tag an einem kalifornischen Strand. Plötzlich stürzt der kleine Junge beim Rumtoben und schlägt sich das Knie auf - an sich nichts Ungewöhnliches.

Doch als die Wunde im Laufe der darauffolgenden Tage auf eine orangengroße Schwellung ansteigt, wird Pauls Mutter nervös. Sie zieht Ärzte zu Rate, was sich dahinter verbergen könnte.

Knie eines kleinen Jungen läuft nach Sturz pechschwarz an

Die Ärzte erklären der Mutter, die dicke Blase am Knie ihres Sohnes unter keinen Umständen zu öffnen. Weiterhelfen können sie dem Kleinen aber nicht. Die mysteriösen Schwellungen stimmen sie ratlos. Währenddessen verschlimmert sich der Anblick. Pauls Knie ist nun nicht mehr nur dick, sondern läuft dazu pechschwarz an.

Dann fasst seine Mutter einen Entschluss: Entgegen dem Rat der Ärzte öffnet sie die Wunde! Der Grund: Es wird immer schlimmer und sie kann nicht einfach zusehen, wie es ihrem Sohn von Tag zu Tag mehr schmerzt.

Doch was die Mutter dann aus der Wunde zieht, stockt ihnen den Atem. Zu Tage gefördert wird ein kleiner runder Gegenstand, den die beiden zunächst nur für ein Steinchen halten. Doch bei genauerem Hinsehen erkennen sie ein kleines Tierchen.

Eine Seeschnecke dürfte bei der Verletzung in die offene Wunde gekrochen sein. John White Photos@Getty Images

Horror-Anblick: Seeschnecke in der Wunde

Es ist kein Stein, den sie aus dem Knie ihres Sohnes geholt hat, sondern eine lebende Seeschnecke! Die Tierchen sind bekannt dafür, besonders widerstandsfähig zu sein, und sich schnell an veränderte äußere Begebenheiten anzupassen. Offenbar gilt das auch für das Innere eines menschlichen Körpers. Gruselig!

Paul nimmt die ganze Aktion dagegen sehr gelassen. Denn glücklicherweise ist es zu keiner Nekrose gekommen, wie bei diesem Mädchen, das sich am Strand den Zeh verletzt.

Er findet es sogar cool, dass sich die Seeschnecke in ihm eingenistet hat, wie seine Mutter berichtet. Sie ist jedenfalls mehr als froh, dass die mysteriösen Schwellungen nun endlich weg sind, und ihr Sohn alles gut überstanden hat.

Von Maximilian Vogel
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen