Ist es gesundheitsschädlich, sich ständig zu räuspern?

Häufiges Räuspern kann nervig sein. Aber warum räuspert man sich überhaupt? Ist es gefährlich, es zu oft zu tun? Hier die Aufschlüsselung.

Räuspern gehört zu den kleinen Angewohnheiten, die schnell sehr unangenehm werden können. Wir alle haben das schon einmal erlebt: Mitten in einer Vorstellung räuspert sich jemand, einmal, zweimal, dreimal, so oft, dass du nichts anderes mehr hören kannst...

Woher kommt das Bedürfnis, sich zu räuspern?

Was steckt hinter dem Phänomen? Handelt es sich um eine Zwangsstörung, ein körperliches Bedürfnis oder sogar um ein Problem, wenn es wiederholt auftritt? Das Bedürfnis, sich zu räuspern, ist ein natürliches, das durch das Sinubronchiale Syndrom ausgelöst wird: Dabei handelt es sich um eine Art Schleim, der von der Nase gebildet wird.

Professor David M. Poetker erklärt, dass die Nase "ein Transitbereich für die Lunge ist, der dabei hilft, die Luft, die wir einatmen, zu erwärmen und zu befeuchten". Dieser Prozess sorge dafür, "dass die Luft in der Lunge optimal ausgetauscht wird".

Unsere Nase produziert Schleim, damit alles harmonisch funktionieren kann. Es kann jedoch vorkommen, dass sie zu viel Schleim produziert: Dann fangen wir an, uns zu viel zu räuspern... Eine normale Nase produziert zwischen 50 und 90 Gramm Schleim pro Tag, aber sie könnte bis zu 400 Gramm absondern.

Welches physiologische Problem steckt hinter übermäßigem Räuspern?

Es gibt mehrere Faktoren, die ein übermäßiges Räuspern erklären:

  • Irritationen oder Allergien durch Staub, Pollen oder Umweltverschmutzung, die auch als "allergische Rhinitis" bezeichnet werden. Um damit umzugehen, beginnt der Körper Schleim zu produzieren und versucht die Nase zu reinigen. "Diese ungebetenen Gäste bleiben am Schleim haften und fließen in den Rachen, anstatt in die Lunge zu gelangen, wo sie Reizungen verursachen könnten", erklärt Poetker.
  • Säurereflux: Das ist, wenn Magensäure in die Mundhöhle zurückfließt. Der Facharzt für Rhinologie Mas Takashima erklärt dies wie folgt: "Das ständige Räuspern kann ein Refluxsymptom sein, das auf Schleim auf den Stimmbändern oder sogar auf eine Schwellung der Stimmbänder mit einem häufigen Gefühl von Schleim im Hals hinweisen kann".
  • Eine fehlerhafte Kommunikation zwischen Gehirn und Nase, auch "vasomotorische Rhinitis" genannt. Takashima erklärt dazu: "Wir wissen nicht, was dieses Phänomen verursacht, aber bei manchen Menschen tritt es nach bestimmten Aktivitäten wie Sport und Essen oder beim Einatmen kalter Luft auf."

Wenn es übermäßig stark ist, wird das Räuspern oft von chronischem Husten begleitet.

Ab wann räuspert man sich zu viel?

Wenn du dir diese Frage stellst, tust du du es laut Professor Poetker bereits zu viel. Neben dem übermäßigem Räuspern kann auch die Konsistenz des Schleims ein guter Indikator sein: Ist er zähflüssiger als sonst, stimmt etwas nicht.

Wenn du außerdem gleichzeitig von Hals- oder Ohrenschmerzen leidest, solltest du wachsam sein, da es um dieselben Nerven geht.

Sollte man mit dem Räuspern aufhören?

Du solltest nicht versuchen, den Schleim komplett loszuwerden, denn er hat viele schützende Eigenschaften. Aber wenn du erst einmal die Ursache für den übermäßigen Ausfluss erkannt hast, kannst du ihn leicht regulieren, wenn du mit deinem Arzt darüber sprichst.

Es stehen auf jeden Fall Behandlungen zur Verfügung, egal ob es sich um Reflux, Allergien oder eine mangelhafte Gehirn-Nasen-Verbindung handelt.

Allergikern wird empfohlen, vor dem Schlafengehen zu duschen, um reizende Partikel wie Pollen loszuwerden und zu vermeiden, dass sie die ganze Nacht lang Pollen einzuatmen. Empfehlenswert sind auch Nasenspülungen mit Kochsalzlösung, um das Innere der Nase zu reinigen.

Auch interessant:

"Absolute Killervariante": Gesundheitsminister Lauterbach in der Kritik wegen düsterer Corona-Vorhersage

So oft solltet ihr euren Küchenschwamm wechseln, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden

Tee zu lange ziehen lassen: gesundheitsschädlich oder unbedenklich?

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich

Ständig müde trotz genügend Schlaf: Dahinter könnte sich eine schwere Krankheit verbergen Ständig müde trotz genügend Schlaf: Dahinter könnte sich eine schwere Krankheit verbergen