Impotenz wegen Corona-Erkrankung: Beunruhigende Beobachtung bei männlichen Covid-Patienten

Forschende auf der ganzen Welt entdecken einen erschreckenden Zusammenhang: Immer mehr männliche Covid-Patienten leiden unter Erektionsstörungen. Führt eine Corona-Infektion zur Impotenz?

Eine beunruhigende Nachricht für alle Männer: Immer mehr Studienergebnisse von Forschenden deuten auf eine schockierende Wahrheit hin. Es scheint, als könnte eine Covid-Infektion zu länger anhaltenden Erektionsstörungen führen!

Erektionsstörungen als Corona-Symtpom

Die Welt der Medizin hat sich noch nicht auf eine definitive Erklärung für die Beobachtung geeinigt. Es kursieren verschiedene Theorien, die versuchen, einen Grund für den Zusammenhang zwischen Impotenz und Corona-Erkrankung zu finden.

Ein plausibler Ansatz beruht auf der Tatsache, dass männliche Patienten während der Infektion ein niedriges Testosteron-Level aufweisen. Im Gespräch mit der New York Times erklärt Mediziner Joseph Katz, welche Vorraussetzungen gegeben sein müssen, damit bei unserem besten Stück alles funktioniert:

Sie brauchen eine gute Durchblutung, sie brauchen funktionierende Nervenzellen und Sie brauchen gute Hormonlevel, besonders Testosteron.

Auf der Suche nach Gründen für erektile Dysfunktion

Letzteres ist im Falle von Covid allerdings nicht mehr sichergestellt, weshalb es zu Erektionsstörungen kommen kann. Doch es gibt auch noch andere Erklärungsversuche.

Ein Team aus italienischen Forschenden hat den Zusammenhang zwischen Gerüchen und sexueller Erregung untersucht. Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass sich Geruchsverlust - ein bekanntes Covid-Symptom - negativ auf den sexuellen Drang auswirken kann. Es ist also nicht auszuschließen, dass die Erektionsstörungen nur als indirekte Folge der Erkrankung auftreten.

Hohe Virenkonzentration in Geschlechtsorganen

Und gibt es noch eine weitere erschreckende Erkenntnis, zu der die Medizin in den letzten Wochen gekommen ist. Vermehrt werden große Mengen an Viruspartikeln in Hoden und Penis von Corona-Betroffenen gefunden. Inwiefern dies zu einer erektilen Dysfunktion führen kann ist noch nicht final geklärt worden, allerdings sind sich Experten-Gruppen einig, dass ein Verbindung durchaus existieren könnte.

Ob Erektionsstörungen also wirklich als direktes Symptom einer Covid-Erkranknung eingestuft werden kann, ist also noch nicht geklärt. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass immer mehr männliche Patienten die gefürchtete Dysfunktion erleiden.

Mehr zu dem Thema:

"Loch in den Haaren": Neues Corona-Symptom erst Monate nach der Infektion entdeckt

"Absolute Killervariante": Gesundheitsminister Lauterbach in der Kritik wegen düsterer Corona-Vorhersage

Halsschmerzen nach einer Corona-Infektion deuten auf eine bösartige Krankheit hin

Covid-19: Schützt Masturbation vor Corona? Covid-19: Schützt Masturbation vor Corona?