Covid-19: Welche Länder die Pandemie im Griff haben und was wir von ihnen lernen können
Covid-19: Welche Länder die Pandemie im Griff haben und was wir von ihnen lernen können
Covid-19: Welche Länder die Pandemie im Griff haben und was wir von ihnen lernen können
Weiterlesen

Covid-19: Welche Länder die Pandemie im Griff haben und was wir von ihnen lernen können

Von Alma Feliz

Während das Coronavirus noch immer auf der ganzen Welt wütet, kommen manche Länder mit der Situation besser zurecht als andere. Was ist ihr Geheimnis?

Das Coronavirus sorgt überall für Chaos. Doch während viele Länder, darunter auch Deutschland, der Lage noch immer nicht Herr werden, sind manche von Anfang an fast gänzlich verschont worden.

Andere haben die Pandemie mittlerweile im Griff. Die britische Journalistin Jane Corbin hat sich der Frage gestellt, was diese Länder anders machen und was man von ihnen lernen kann.

Erfolgsgeheimnisse im Kampf gegen Covid-19

Jane Corbin erklärt gegenüber dem BBC, dass aus ihren Nachforschungen vier Hauptaspekte herausstechen, die die jeweiligen Länder im Umgang mit der Pandemie erfolgreicher umgesetzt haben, als andere.

Dazu gehört die frühe und effektive Kontrolle von Grenzen und Einreisenden, ein funktionierendes Test- und Nachverfolgungssystem und die Umsetzung strenger Quarantänemaßnahmen.

Auch die Unterstützungen der Menschen, die sich in Quarantäne befinden, sei essenziell, sowie eine sichere Führung und konsistente, zeitnahe öffentliche Berichterstattung.

Kontrollen und Tests

Wie Corbin am Beispiel von Südkorea erklärt, ist die richtige Vorbereitung das A und O. Geprägt von früheren Epidemien, führt das Land von Anfang an strenge Grenzkontrollen durch und verhängt eine strikte Quarantänepflicht für Einreisende.

Hinzu kommt, dass Südkorea wie die meisten Länder Südostasiens schon im Januar effiziente Test- und Nachverfolgungsverfahren einführt. So kann Südkorea bei 52 Millionen Einwohnern die Todesrate mit 1.693 Fällen recht niedrig halten.

Strenge Quarantäne und gegenseitige Unterstützung

Im indischen Bundesstaat Kerala fiel Jane Corbin insbesondere die gute Umsetzung von Quarantänemaßnahmen und die soziale sowie finanzielle Unterstützung betroffener Menschen auf.

Keralas Gesundheitsministerin KK Shailaja ist sich sicher, dass damit die Überlastung der Krankenhäuser und die weitere Verbreitung des Virus in der Region, die die geringste Todeszahlen in ganz Indien aufweist, verhindert werden konnte.

Schutz der Risikogruppen

Auch wenn Deutschland mit seiner Impfkampagne hinterherhinkt, lobt die britische Journalistin den Schutz, der in der Bundesrepublik älteren Menschen entgegengebracht wird.

Nur so sei es möglich gewesen, zu verhindern, dass es zu ähnlich katastrophalen Situationen kommt, wie es in Spanien und Italien Anfang letzten Jahres der Fall gewesen ist.

Frühe Planung und eine effiziente Impfstrategie

Zu guter Letzt hebt Corbin die Bedeutung einer funktionierenden Impfstrategie hervor und blickt dabei auf Großbritannien. Neben Chile, das erst vor Kurzem Israel überholt hat, ist das VereinigteKönigreich absoluter Spitzenreiter beim Impfen.

Bereits die Hälfte aller erwachsenen Briten haben ihre erste Impfdosis erhalten, während das in Europa gerade einmal auf 8 Prozent der Bevölkerung zutrifft.

Auch hier sei frühes Handeln entscheidend. Das britische Gesundheitsministerium habe bereits vor Auftreten des ersten Covid-19-Falls in Großbritannien mit der Planung einer Impfkampagne begonnen und sich im Sommer 130 Millionen Impfdosen gesichert.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen