Covid-19-Test endet als Alptraum: Gehirn von Patientin punktiert!
Covid-19-Test endet als Alptraum: Gehirn von Patientin punktiert!
Covid-19-Test endet als Alptraum: Gehirn von Patientin punktiert!
Weiterlesen

Covid-19-Test endet als Alptraum: Gehirn von Patientin punktiert!

Weltweit werden täglich Tausende von nasalen Abstrichen gemacht, um auf das Coronavirus zu testen. Einer davon ist schief gegangen: Eine Amerikanerin in den Vierzigern wurde mit einer punktierten Hirnschleimhaut zurückgelassen.

Während sich die Welt auf eine zweite Welle des Coronavirus vorbereitet, beschleunigen und erweitern die Regierungen ihre Teststrategien. Dazu werden die berühmten nasalen PCR-Tests bevorzugt. Jeden Tag sehen sich die Labors mit starkem Andrang konfrontiert.

Probleme bei PCR-Tests sind selten

In den meisten Fällen wird der Test ohne Probleme und in nur wenigen Sekunden durchgeführt. Doch in den Vereinigten Staaten erklärt ein Artikel von Jarrett Walsh, der in der medizinischen Zeitschrift JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery veröffentlicht wurde, dass eine Amerikanerin nicht so viel Glück hatte. Der Test hat ihre Hirnhaut durchbohrt und dazu geführt, dass ihr durch die Nase Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit ausgetreten ist.

Test falsch durchgeführt?

Die Frage ist: Wurde beim Test alles richtig gemacht oder nicht? Jarrett Walsh, der die Patientin untersucht hat, hat keine definitive Antwort. Aber eines ist sicher, das mit den Tests beauftragte Personal muss sehr sorgfältig nach Protokoll vorgehen. Eine Meinung, die auch Dennis Kraus teilt, ein HNO-Arzt am Lenox Hill Krankenhaus in New York, der von AFP interviewt wurde:

Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer angemessenen Ausbildung des Testpersonals und die Notwendigkeit, nach der Durchführung des Tests wachsam zu sein.

Unbekannte Vorgeschichte

Auch wenn der Test möglicherweise falsch durchgeführt wurde, glaubt Jarrett Walsh, dass der Vorfall auch durch ein bestehendes medizinisches Problem verursacht wurde, das nicht diagnostiziert worden war. Die Patientin war zuvor wegen intrakranieller Hypertonie behandelt worden.

Die Flüssigkeit, die den Bluthochdruck verursachte, war abgelassen worden, und alles war in Ordnung. Kurz darauf entwickelte die Patientin leider eine Enzephalozele oder auch Hirnbruch, was bedeutet, dass sich die Hirnwand bis in die Nasenhöhlen wölbt.

Dieser Zustand könnte erklären, warum der Test schiefgelaufen ist. Seither ist das Problem behoben worden. Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte sich die 40-Jährige eine sehr schwere Infektion zuziehen können.

Von Fred Eilig

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen