Zecken: Große und gefährliche Art in Südeuropa aufgetaucht
Zecken: Große und gefährliche Art in Südeuropa aufgetaucht
Weiterlesen

Zecken: Große und gefährliche Art in Südeuropa aufgetaucht

Im Süden Europas ist eine gefährliche Zeckenart aufgetaucht. Das Exemplar mit gestreiften Beinen überträgt das Krim-Kongo-Fieber, welches für den Menschen tödlich sein kann.

Auf den ersten Blick ist diese Zecke mit einer Größe von 5 mm nicht außergewöhnlich groß. Sobald sie jedoch beginnt, Blut zu saugen, kann sie eine Größe von bis zu 2 cm erreichen. Und damit nicht genug: Während andere Zeckenarten insbesondere als Überträger der Lymeborreliose gefürchtet sind, hält diese neu entdeckte Art eine weitere tödliche Gefahr für uns Menschen bereit: das Krim-Kongo-Fieber.

Wie verbreitet sich diese Zecke?

Nun wurde diese Zeckenart auch im Süden Frankreichs entdeckt und auch in der Türkei hat sie sich bereits angesiedelt, wo jährlich 10 Menschen an dieser durch die Zecke übertragenen Krankheit sterben. Doch obwohl diese Art warmes und trockenes Klima zu bevorzugen scheint, wurde sie 2019 auch in den Niederlanden, im Süden Großbritanniens und sogar in einigen Regionen Österreichs gesehen.

Die Tierärzte beschäftig vor allem die Frage, wie sich diese Zecke verbreitet und sind zu einer vorläufigen These gekommen: Dem französischen Tierarzt Frédéric Stachurski zufolge sind die bevorzugten Wirtstiere dieser Zecke die Pferde.

Sommerurlaub im Süden?

Er erklärt, dass der Handel mit Tieren zwischen den unterschiedlichen Ländern die Verbreitung dieses Insekts fördere. Doch auch Zugvögel könnten dem Tierarzt zufolge für die Verbreitung dieser riesigen Zeckenart mit verantwortlich sein.

Wenn ihr also einen Sommerurlaub in südeuropäische Länder plant, solltet ihr vorsichtig sein und euch nach einem Besuch in die Natur immer gründlich nach Zecken absuchen. Mehr über die großen Zecken erfahrt ihr in unserem Video.

Von Martin Gerst
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen