Die 10 stärksten Spezialeinheiten der Welt: Sie sind bei gefährlichen Missionen immer da
© DR
Die 10 stärksten Spezialeinheiten der Welt: Sie sind bei gefährlichen Missionen immer da

Die 10 stärksten Spezialeinheiten der Welt: Sie sind bei gefährlichen Missionen immer da

Jedes Land hat Spezialeinheiten für besonders gefährliche Missionen. Die Soldaten sind oft mit High-Tech-Material ausgestattet und gelten als exzellente Kämpfer, die oft im Verborgenen agieren. Sie wenden ausgeklügelte Techniken und Strategien an. Hier ein Überblick über die besten Spezialkräfte der Welt.

Die Liste der Spezialeinheiten ist lang. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn weder die Polizei noch die normale Armee bei Problemen, wie z. B. Drogenschmuggel oder Terrorismus, alleine Herr der Lage werden kann. Wir stellen euch heute die zehn stärksten Spezialkräfte der Welt vor.

Huntsmen Corps (Dänemark)

Die Jægerkorpset, wie sie auf Dänisch heißt, ist die Spezialeinheit der dänischen Armee. In ihrer heutigen Form existiert sie seit 1961. Die Einheit wurde bereits im Bosnienkrieg eingesetzt und für ihre Verdienste in Afghanistan ausgezeichnet.

Wer Teil dieses Heers werden möchte, muss an einem rigorosen Auswahlverfahren teilnehmen, welches sich über mehrere Monate zieht. Getestet wird u. a. der Orientierungssinn der Kandidaten, die auch an einem Kampfschwimmkurs sowie an einem Fallschirmkurs teilnehmen müssen.

Die Einheit besteht aus 150 Soldaten, die z. B. in den Bereichen Terrorabwehr, Infiltration und Sabotage eingesetzt werden. Das Motto des Jægerkorpset lautet Plus esse, quam simultatur und bedeutet so viel wie "Mehr Sein als Schein". Angehörige des Corps sollen ihr Können nicht nach außen tragen, da es effektiver eingesetzt werden kann, wenn wenig darüber bekannt ist.

ROC Forces (Taiwan)

Die Streitkräfte der Republik China spielen insbesondere im Taiwan-Konflikt eine große Rolle. Ihr Auftrag ist es, die Republik China (also Taiwan) zu verteidigten, auch hinsichtlich möglicher Spannungen mit der Volksrepublik China.

Das Heer ist ungefähr 200.000 Personen stark und hat über eine Millionen Reservisten. Lange Zeit war es Ziel der Soldaten, das chinesische Festland zu erobern bis man sich in den 1970er Jahren zu einer eher defensiven Strategie entschied. Die ROC Forces sollen bei einem möglichen Angriff durch die Rote Armee vorbereitet sein. Geschätzt 80 % des Heeres befinden sich auf der Hauptinsel, die anderen Soldaten verteilen sich auf nahe gelegene Inseln.

ROC Forces beim 108. Geburtstag des Landes Alberto Buzzola@Getty Images

Schajetet 13 (Israel)

Die Schajetet 13 ist Teil des israelischen Militärs. Es handelt sich bei dieser Spezialeinheit um eine Kampfschwimmereinheit. Zusammen mit der Sajeret Matkal (deren Schwerpunkt die Bekämpfung von Terrorismus und die nachrichtendienstliche Aufklärung ist) und der Jechidat Schaldag (die Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe) gehören sie zu den israelischen Streitkräften.

Die Einheit wurde 1949 gegründet und ging aus der Ha’Chulya (eine paramilitärische Sondereinheit, die auf Unterwassereinsätze spezialisiert war) hervor. Die Soldaten wurden u. a. im Sechs-Tage-Krieg, dem Jom-Kippur-Krieg und während der Zweiten Intifada eingesetzt.

Ihre Mission umfasst die Abwehr und Aufklärung von feindlicher Aufklärung, aber auch im Kampf gegen den Terrorismus, bei Geiselbefreiungen und bei Rettungsoperationen wird die Schajetet 13 eingesetzt.

Die Ausbildung unterteilt sich in fünf Phasen, die sich insgesamt über ungefähr 20 Monate ziehen. Dort absolvieren die Auszubildenden u.a. eine Sprungausbildung, lernen die Grundelemente elementarer Kriegsführung und werden mit den Grundkenntnissen des Kampftauchens bekanntgemacht (wie sich ein Taucher bei trübem Wasser orientieren kann, wie er Strömungen einschätzen muss, etc.)

KSK (Deutschland)

Das KSK (Kommando Spezialkräfte) ist eine Spezialeinheit des deutschen Militärs. Die Ausbildung ist hart, auf ihrer Webseite schreibt die Bundeswehr:

Sämtliche Mitglieder dieser Bundeswehr-Spezialeinheit müssen erstklassig ausgebildet und körperlich in einer Top-Verfassung sein.

Das KSK kommt zum Beispiel bei Geiselnahmen von Deutschen im Ausland zum Einsatz, es wurde extra als Folge der Geiselnahme von Kigali im Jahr 1995 gegründet. Des Weiteren spielt das KSK bei der Terrorismusbekämpfung, bei Bergungen, aber auch bei der Kriegsführung und Militärberatung eine große Rolle.

Die Ausbildung dauert ganze 30 Monate und umfasst u. a. die militärische Grundlagenausbildung, ein Truppenpraktikum sowie die Ausbildung zum Fallschirmjägerfeldwebel. Wer lieber Teil der Marine wäre, kann sich beim SEK M bewerben.

Soldaten des KSK bei einer Übung in Magdeburg picture alliance@Getty Images

Commando marine (Frankreich)

Das Commando marine ist die Eliteeinheit der französischen Marine. Zu ihren Aufgabengebieten gehören die Befreiung von Geiseln, Sturmangriffe auf offener See, aber auch Seeräuberei und illegale Einwanderung.

Auch hier gibt es ein strenges Auswahlverfahren (es ist angeblich eines der härtesten der Welt), das nicht viele überstehen. Es wird vor allem großer Wert darauf gelegt, dass die Truppe besonders widerstandsfähig ist und sich ohne Probleme an feindliche Umgebungen anpassen kann. Das Verfahren steht Männern und Frauen offen, aber bis heute konnte noch keine Frau in die Ränge des Commando marine eintreten.

Die Einheit wurde in den 1980er Jahren gegründet und ist vor allem seit ihrem Kampf gegen somalische Piraten in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt.

SSG (Pakistan)

Die SSG (Special Service Group) ist Teil der pakistanischen Armee, die u. a. Fernspäher ausbildet und zu deren Aufgabenbereichen die Bekämpfung von Terrorismus sowie die unkonventionelle Kriegsführung gehören.

Möchte man Teil der SSG werden, sollte man u. a. nicht jünger als 25, aber auch nicht älter als 39 sein, sich für mindestens fünf Jahre verpflichten, über sehr gute Augen verfügen und einen Fitnesstest bestehen, der wie folgt aussieht:

  • 40 Push-ups in einer Minute
  • 40 Sit-ups in einer Minute
  • 15 Pull-ups
  • Ungefähr 2,5 km unter 7 Min. 30 Sek. laufen
Die SSG bei einer Übung Robert Nickelsberg@Getty Images

Delta Force (USA)

Die Delta Forca, auch 1st Special Operational Detachment-Delta genannt, gehört zur US-Armee. Einsatzkräfte dieser Eliteeinheit sind Geiselbefreiungen und der Terrorismusbekämpfung beauftragt.

Die Einheit wurde im Jahr 1978 ins Leben gerufen; als Vorbild fungierte die britische Spezialeinheit SAS. Wirklich viel bekannt ist über das Army Compartmented Element, wie es im Pentagon heißt, nicht, so viel ist allerdings sicher: Die Einheit ist in verschiedene Gruppen aufgeteilt, die aus ungefähr vier oder fünf Männern bestehen, welche jeweils ein Spezialgebiet haben, in dem sie sich besonders gut auskennen. Offiziell ist allerdings nichts darüber bekannt, wie viele Menschen der Einheit angehören (Schätzungen zufolge könnte es sich um ca. 800 Soldaten handeln).

Über das Auswahlverfahren weiß man, dass Armeemitglieder, die bereits hervorragende Leistungen erbracht haben, direkt von der Spezialeinheit kontaktiert werden. Viele der Soldaten kommen aus den Rängen der Ranger oder der Green Berets. Erweist sich ein Kandidat als geeignet, muss er sich einem Verfahren stellen, das ganze vier Wochen dauert, und u. a. einen Orientierungs-Querfeldein-Marsch mit 40 kg Gepäck beinhaltet. Auch müssen die Soldaten es schaffen, zu einer bestimmten Uhrzeit aufzustehen, ohne einen Wecker dafür zur Verfügung zu haben (schafft ein Bewerber dies nicht, scheidet er sofort aus dem Verfahren aus) und werden fast tagtäglich an ihre eigenen Belastungsgrenzen gebracht.

GRU SpesNaz (Russland)

Die SpesNaz (kurz für spezialnowo nasnatschenija, was so viel bedeutet wie Einheiten zur besonderen Verwendung)ist eine Eliteeinheit des russischen Nachrichtendienstes GRU; sie wurde offiziell im Oktober 1950 gegründet.Ihre Missionen sind u. a. die Terrorabwehr, Sabotage sowie die asymmetrische Kriegsführung. Sie wurde u. a. in der Krimkrise, im Kaukasuskrieg und im Afghanistan-Krieg eingesetzt. Bei Letzterem machten sie zwar nur 3 % der involvierten Streitkräfte aus, waren aber für 75 % der Verluste auf afghanischer Seite verantwortlich.

Neben einer hohen Intelligenz und der körperlichen Tauglichkeit wird auch absolute Loyalität vorausgesetzt. Wer eine Fremdsprache spricht, hat noch bessere Karten.

SAS (Großbritannien)

Der Special Air Service ist Teil der britischen Armee und gilt als Spezialeinheit der ersten Stunde. Im Inland wird die Einheit vor allem zur Terrorabwehr eingesetzt (dies war z. B. schon bei der IRA der Fall), aber auch hohe britische Amtsinhaber können sich auf den Schutz durch SAS-Truppen verlassen. Im Ausland dienen die Soldaten vornehmlich der Informationsgewinnung und der Sabotage.

Wie auch in den anderen Eliteeinheiten ist das Auswahlverfahren streng: Gerade einmal zwei bis zehn Prozent der Bewerber bestehen die harten Prüfungen. Musste man sich vor ein paar Jahrzehnten die Aufnahme durch einen besonderen Einsatz bei Kämpfen verdienen, gibt es heute Prüfungen, die allerdings nur von Männern absolviert werden dürfen.

Als Teil des Einstellungstests müssen Bewerber beweisen, wie sie sich nur mit einer Karte und einem Kompass in der Natur orientieren, einen Erste-Hilfe-Test bestehen, Geländeläufe mit Gepäck hinter sich bringen, eine Fallschirmausbildung absolvieren und eine Dschungel- sowie Kampfausbildung bestehen.

Navy Seals (USA)

Die Navy Seals gibt es seit 1962, ihr Name setzt sich aus den Wörtern Sea (Wasser), Air (Luft) und Land (Land) zusammen. Sie werden bei Befreiungs- und Rettungsaktionen eingesetzt, in der Terrorismusbekämpfung und bei Kampfeinsätzen. Das Motto der Truppe, die wiederum Teil des US Special Operations Command ist, lautet: "Der einzige leichte Tag war gestern (The Only Easy Day Was Yesterday)."

Die Seals agieren vor allem schnell und ziehen sich nach Ausübung ihres Auftrags sofort zurück. Zu ihren berühmtesten Opfern gehört wohl Osama bin Laden, den sie 2011 in Pakistan aufgespürt hatten.

Die Ausbildung umfasst u. a. eine 26-wöchige Kampfschwimmerausbildung und eine Sprung- und Fallschirmausbildung. Außerdem werden sie mit Schlafentzug, Schieß- und Sprengstoffübungen an ihre Grenzen gebracht. Nur 20 bis 30 % aller Bewerber brechen die Tests nicht vorzeitig ab.

Soldaten dieser Spezialeinheit wurden bis jetzt u. a. im Vietnamkrieg, in den Jugoslawienkriegen und im Irak-Krieg eingesetzt.

Eindruck aus dem Training von Navy Seals  Richard Schoenberg @Getty Images
Von Simone Haug
Letzte Änderung
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen