Brummender Kopf adé: Finnische Wissenschaftler finden Mittel gegen Kater
Brummender Kopf adé: Finnische Wissenschaftler finden Mittel gegen Kater
Weiterlesen

Brummender Kopf adé: Finnische Wissenschaftler finden Mittel gegen Kater

Um einen Kater zu vermeiden oder zumindest dessen Ausmaß zu mindern, gibt es einige Tricks, die man befolgen kann. Dazu gehört, viel Wasser zu trinken, frische Luft, Sport und manche Lebensmittel wie Bananen und Ingwer. Nur leider funktionieren diese Tricks nicht immer.

Um eine Lösung für dieses Problem zu finden, das die Menschen seit jeher auf der ganzen Welt plagt, führen die finnischen Wissenschaftler ein ungewöhnliches Experiment durch. Die Ergebnisse sind in der wissenschaftlichen ZeitschriftAlcohol and Alcoholismvon der Universität in Oxford zu lesen.

Ein interessantes Experiment

Sie bitten 19 Freiwillige, die sich guter Gesundheit erfreuen, über einen Zeitraum von 3 Stunden eine Dosis von 1,5 g Alkohol pro kg zu sich zu nehmen. Natürlich stehen sie währenddessen unter ärztlicher Beobachtung. Anschließend bekommen die Probanden entweder ein Placebo oder Tabletten, die die Aminosäure Cystein enthalten.

Die Ergebnisse sprechen für sich: Am nächsten Morgen beschreiben die Teilnehmer ihren Zustand und jene, die das Cystein eingenommen haben, haben keine oder nur schwache Symptome eines Katers. Die Wissenschaftler schließen daraus: "Das Cystein vermeidet oder lindert einen Kater, Übelkeit, Kopfschmerzen, Stress und Sorgen".

Ein Wundermittel?

Die Wissenschaftler der Studie sind selbst von der Wirksamkeit des Cysteins überrascht und erklären, dass diese Aminosäure ganz besondere Eigenschaften habe. Zum einen könnte sie als Anti-Kater-Mittel helfen aber zum anderen auch gegen Alkoholismus:

Das Cystein reduziert das Verlangen, Alkohol zu trinken, so wie die Symptome eines Alkohol-Katers: Übelkeit, Kopfschmerzen, Stress und Angstzustände. Alles in Allem sind die Eigenschaften des Cysteins einzigartig und könnte in Zukunft bei der Prävention oder Erleichterung dieser gefährlichen Symptome helfen, ebenso wie gegen die Risiken einer Alkoholabhängigkeit.

Nun heißt es abwarten und Tee trinken

Leider müssen wir uns noch ein bisschen gedulden, bis es dieses Mittel in unseren Apotheken zu kaufen gibt. Insbesondere, da dieses Experiment an einer sehr kleinen Gruppe von Probanden durchgeführt worden ist. Einige von ihnen haben es nicht einmal geschafft, das Experiment bis zum Ende durchzuführen.

Manchen waren zu schnell betrunken und konnten nicht die vorgeschriebene Menge Alkohol aufnehmen, während andere, die stärkerer an Alkohol gewöhnt waren, selbst nach acht Gläsern nichts gespürt haben ...

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen