13 % der Menschen haben Kokain an den Händen, ohne jemals welches genommen zu haben
13 % der Menschen haben Kokain an den Händen, ohne jemals welches genommen zu haben
13 % der Menschen haben Kokain an den Händen, ohne jemals welches genommen zu haben
Weiterlesen

13 % der Menschen haben Kokain an den Händen, ohne jemals welches genommen zu haben

Laut einer wissenschaftlichen Studie sollen über 10 Prozent der Menschen Spuren von Kokain an den Händen haben, ohne es jemals konsumiert zu haben.

Sechs Forscher der Surrey-Universität (Großbritannien), dem Medizinischen Institut von Den Haag und der Technischen Universität von Delft (Niederlande) haben eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass jeder Mensch Spuren von Kokain an den Händen haben kann, ohne jemals in seinem Leben die Droge genommen zu haben.

Kokain und Heroin auf Banknoten

Die Studie besagt, dass 13 Prozent der Fingerabdrücke von Menschen, die nie Drogen genommen haben, Spuren von Kokain und ein Prozent Spuren von Heroin aufweisen. Die Erkenntnisse wurden laut Fazemag im Magazin Clinical Chemistry veröffentlicht. Und hören sich erstmal beunruhigend an.

Die Forscher erklären das Phänomen damit, dass sich die Substanz durch einen einfachen Händedruck oder das Berühren von Banknoten überträgt. Händewaschen mit Seife führt nicht dazu, dass die Substanz verschwindet. Doch man darf beruhigt sein: Für die Gesundheit stellt dies keine Gefahr dar, selbstverständlich nur, wenn die Drogen auf den Händen sind und nicht eingenommen werden.

Die Kokainspuren sind nicht sichtbar mit freiem Auge und doch haben sie viele an den Händen, ohne es zu wissen. RunPhoto / Getty Images

Kokain sehr häufig in unserer Umgebung

Doch zum Glück ermöglicht der Test, herauszufinden, ob es sich um einen tatsächlichen Kokain-Konsum oder ein zufälliges Haften an den Händen einer Person handelt. So erklärt Melanie Bailey, die zur Forschergruppe gehört:

Kokain tritt sehr häufig in unserer Umgebung auf. Es ist bekannt, dass es an zahlreichen Banknoten haftet. Dennoch waren wir überrascht darüber, diese Substanz bei einer so großen Anzahl unserer Probanden vorzufinden.

Es sollen weitere Tests für Cannabis und Amphetamine durchgeführt werden. Für die Gesundheit und den Körper ist es auf jeden Fall besser, die Finger davon zu lassen, egal ob harte oder weiche Drogen.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen