Diabetes mellitus: Typ 1, Typ 2, Symptome, Ernährung, Werte, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Diabetes mellitus: Typ 1, Typ 2, Symptome, Ernährung, Werte, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, deren Ausbreitung weltweit stark zugenommen hat. Man unterscheidet zwischen dem Typ 1 Diabetes und dem Typ 2 Diabetes, aber was genau ist das? Erläuterungen.

Was ist Diabetes? Definition und Beschreibung der Zuckerkrankheit

Laut des Internationalen Diabetes Verbands leiden derzeit mehr als 285 Millionen Menschen an Diabetes. Ein Besorgnis erregendes Phänomen, was eine "echte Volkskrankheit" bezeichnet. Tatsächlich hat die Ausbreitung von Diabetes in den letzten zehn Jahren dramatisch zugenommen: in Deutschland stieg sie von 5,4 Millionen Diabetikern auf über 8 Millionen. Eine Zahl, die stetig weiter wächst.

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, die sich durch einen ungewöhnlich hohen Glukosespiegel im Blut (Blutzucker) zeigt: dies wird als Hyperglykämie bezeichnet. Die Störung tritt auf Grund einer Fehlfunktion des Aufnahmesystems und Lagerung von durch die Nahrung zu Verfügung gestellten Zuckers auf. Genauer gesagt entsteht  sie sich durch eine Fehlfunktion der Hormone, die durch die Zellen der  Bauchspeicheldrüse produziert werden, dem Insulin.

Wenn Sie essen, steigt der Zuckerwert im Blut durch die Umwandlung der kohlenhydrathaltigen Lebensmittel in Glukose an. Wenn der Organismus diesen Anstieg erkennt, löst er die Sekretion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse an. Durch seine Freisetzung fördert das Hormon die Speicherung von Glucose in den Zellen und der Leber und der Blutzucker sinkt wieder.

Bei Menschen mit Diabetes funktioniert dieser Ablauf nicht mehr und es kommt zu einer Hyperglykämie. Dennoch gibt es verschiedene Formen von Diabetes: Typ 1 Diabetes, Typ 2 (und Schwangerschafts-Diabetes). Und sie alle haben nicht die gleichen Ursachen.

Die verschiedenen Diabetes Typen: Diabetes Typ 1, Diabetes Typ 2, Schwangerschaftsdiabetes

Der Diabetes Typ 1, früher bezeichnet als Diabetes „insulinabhängiger“ oder Diabetes „jugendlicher“, wird meistens bei jungen Patienten festgestellt: Kindern, Jugendlichen oder junge Erwachsene. Diese Form, die  10% der Menschen mit Diabetes betrifft, tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht oder nicht genügend Insulin produziert, um den Blutzucker zu regulieren. Dies geschieht aufgrund einer Autoimmunreaktion.

Aus bisher unbekannten Gründen beginnt der Organismus bestimmte Zellen der Bauchspeicheldrüse anzugreifen und zu zerstören, diese kann dann nicht mehr das erforderliche Hormon produzieren. Ohne Insulin kann die Glukose nicht aus dem Blut gelangen und der Blutzucker bleibt sogar nüchtern konstant hoch.

Typ 2 Diabetes, auch Diabetes der "nicht-insulinabhängigen" oder  Diabetes "mittleren Alters" genannt, tritt, wie der Name vermuten lässt, bei älteren Patienten auf. Er ist die häufigste Form und betrifft  80% der  Diabetiker.  Er verwendet einen anderen Mechanismus als Typ 1. Bei diesen Diabetikern ist die Insulinproduktion  in der Regel normal, jedoch wirkt das Hormon nicht richtig.

Obwohl es freigesetzt wird, reagieren die Zellen nicht mehr auf seine Anwesenheit:  dies nennt man Insulinresistenz. Tatsächlich bleibt die Glukose im Blut, was zu Hyperglykämie führt. Auf Grund dieser Resistenz beginnt die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin zu produzieren, was zu ihrer Erschöpfung führt und schließlich kann sie dann keine ausreichende Hormonproduktion mehr sicher stellen.

Diabetes: Symptome, Werte und Diagnose 

Die ständige Hyperglykämie hat vielerlei Auswirkungen auf den Organismus und verursacht eine ganze Reihe von Symptomen. Allerdings sind die Zeichen in der Regel weniger auffällig bei Typ 2 Diabetes. Diese kann sich dadurch zunehmend entwickeln ohne dass sich die Person dessen bewusst ist.  Die wichtigsten Symptome sind:

- großer Durst und Hunger

- häufiger Harndrang

- Schwäche und übermäßige Müdigkeit

- Eine schnelle und unerklärliche Gewichtsabnahme

- häufige Infektionen

- verlangsamter Heilungsprozess von Wunden

- trockene Augen oder verschwommenes Sehen

Alle diese Zeichen sind ernst zu nehmen und man sollte einen Arzt konsultieren, der Tests durchführen wird, um das Vorhandensein von Diabetes zu bestätigen oder nicht. Die Diagnose wird durch einen Bluttest in nüchternem Zustand gestellt. Wenn der Nüchternblutzuckerwert größer oder gleich 1,26 g / l, und dass bei zwei Entnahmen, ist Diabetes bestätigt. Zusätzliche Untersuchungen können  durchgeführt werden, um den allgemeine Gesundheitszustand des Patienten zu bewerten.

Diabetes: Ursachen und anschließende Behandlung (vor allem mit gesünderer Ernährung und Insulin)

Diabetes ist aktuell eine unheilbare Krankheit. Wenn wir sie jedoch nicht täglich behandeln, kann es zu schweren Komplikationen und einer Gefahr für den Organismus kommen. Daher ist es wichtig, Diabetes zu diagnostizieren um sie schnellstmöglich zu behandeln und zu kontrollieren. Typ 1 Diabetes wird durch einen Insulinmangel verursacht. Was kann man dagegen tun? Die Behandlung und Hilfe zur Verringerung der Symptome besteht aus täglichen Injektionen des Hormons, welches hilft, den Blutzucker zu senken.

Auch interessant
Vorsicht bei diesen Gerichten, denn sie sind die gefährlichsten der Welt

Bei Typ 2 Diabetes, vor allem durch die Ursachen Übergewicht, Adipositas und Mangel an körperlicher Aktivität begünstigt, ist die Behandlung komplexer. Es werden zunächst diätetische Maßnahmen vorgenommen, um körperliche Aktivität und eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu fördern. Dadurch erfolgt außerdem eine Vorbeugung vor Verschlechterung des Diabetes. Darauf folgen anti-diabetische Behandlungen, welche die Wirkung von Insulin auf die Körperzellen steigert.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin produziert, sind als Therapie Hormonspritzen, wie bei Typ 1 Diabetes, erforderlich. In beiden Fällen ist das Ziel der Behandlung den Blutzuckerspiegel zu normalisieren, um die Auswirkungen auf den Organismus zu reduzieren. In extremen Fällen können Folgen für Extremitäten, wie etwa einen Fuß auftreten und eine Operation erfordern. Wenn Diabetiker sich allerdings kontinuierlich medizinisch behandeln und regelmäßige Kontrollen vornehmen lassen, können sie ein ganz normales aktives Leben genießen.

Maximilian Kunze
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen