Neuer Warnhinweis für Johnson & Johnson: Mehrere Fälle des Guillain-Barré-Syndrom aufgetreten!

Im Zuge der Impfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson wurden in den USA vermehrt Fälle einer seltenen Nervenkrankheit festgestellt. Die FDA aktualisiert ihren Warnhinweis.

Neuer Warnhinweis für Johnson & Johnson: Mehrere Fälle des Guillain-Barré-Syndrom aufgetreten!
Weiterlesen
Weiterlesen

Das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson aus den USA ist eines der ersten, die einen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 entwickeln. Im vergangenen Jahr muss es jedoch einige Fehlschläge einstecken.

Kein gutes Jahr für Johnson & Johnson

Der Corona-Impfstoff, für den der Konzern einen vollwertigen Impfschutz gegen die hochansteckende Delta-Variante garantiert, wird in den USA zuvor bereits zeitweise gestoppt.

Wegen seltenen, gefährlichen Nebenwirkungen sinkt das Vertrauen in das Vakzin. In Deutschland, kommen vor wenigen Monaten gerade einmal zehn Prozent der Impfdosen zum Einsatz.

Auch bei der Herstellung in der Fabrikanlage in Baltimore unterläuft Mitarbeitenden des Betriebs ein fataler Fehler, der 15 Millionen Dosen des Impfstoffes unbrauchbar macht.

Seltene Nervenkrankheit in USA festgestellt

In den letzten Tagen und Wochen werden nun in den Vereinigten Staaten um die 100 Fälle einer seltenen neurologischen Erkrankung, dem Guillain-Barré-Syndrom, bekannt.

Von dieser Nervenkrankheit, die Muskelschwäche und ihm schlimmsten Fall Lähmungen zur Folge hat, verzeichnet die USA im Jahr normalerweise zwischen 3000 und 6000 Fälle.

Ein Großteil der Patientinnen und Patienten erholt sich im Allgemeinen wieder, weswegen die FDA auch "nur" eine Warnung bezüglich der Impfung mit Johnson & Johnson ausspricht.

FDA aktualisiert Warnhinweis

Bei ca. 12,5 Millionen verabreichten Impfdosen des Johnson & Johnson-Impfstoffes werden um die 100 Fälle von Lähmungserscheinungen im Zuge dieser Krankheit festgestellt, verraten vorläufige Berichte.

Für eine Person endet diese tödlich, 95 Prozent der Patientinnen und Patienten müssen hospitalisiert werden. Daher aktualisiert die FDA nun ihren Warnhinweis für das Vakzin.

Die Arzneimittelbehörde warnt vor einem "erhöhten Risiko" des Guillain-Barré-Syndroms bei einer Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Dieselben Krankheitszeichen werden auf im Zuge von Grippe-Impfungen festgestellt.