Diese 5 Angewohnheiten verheimlichen Männer vor ihren Freundinnen

Diese 5 Angewohnheiten verheimlichen Männer vor ihren Freundinnen

Diese fünf Gewohnheiten verschweigen Männer ihren Freundinnen, damit diese sie nicht dafür verurteilen. Einige davon kommen euch bestimmt bekannt vor...oder? 

Das menschliche Verhalten ist schon rätselhaft. Viele Situationen und Verhaltensmuster sind so komisch, dass sie als Vorlage für Filme oder Serien dienen, um verschiedene Emotionen zu erzeugen: Spaß, Schmerz, Angst, Zurückweisung. Wir zeigen euch fünf Verhaltensweisen von Männern, mit denen sich die meisten von euch wahrscheinlich auch identifizieren können.

1. Sich zu Freundinnen hingezogen fühlen

Die Debatte darüber, ob Männer und Frauen nur befreundet sein können, ist nicht gerade neu. Und trotzdem ist sie immer noch aktuell. Wenn Männer ihre weiblichen Freunde attraktiv finden, kann es passieren, dass sie sich im Kopf Dinge mit ihnen ausmalen und der Fantasie freien Lauf lassen.

2. Zum Sex überredet werden

Ob durch Müdigkeit, Faulheit oder andere Faktoren, Männer wollen nicht immer Sex mit ihrer Partnerin haben. Da sie jedoch in der Kultur unserer Gesellschaft immer sexuell verfügbar sein und ihre Männlichkeit zeigen sollten (eine Vorstellung, die auch unter Frauen sehr verbreitet ist), lassen sie sich oftmals zum Sex überreden. 

3. An Körperteilen und Unterwäsche riechen

Es mag sehr unangenehm erscheinen, aber Männer „kontrollieren“ ihre Körperpflege, indem sie an ihren Hände riechen, nachdem sie sie an der Intimzone gerieben haben und/oder direkt an ihrer Unterwäsche riechen. Obwohl dieses Verhalten merkwürdig erscheint, ist das Riechen der eigenen Körperduftstoffe ein typisches Verhalten im Tierreich, das sehr wichtig ist, um mögliche Krankheiten zu erkennen.

Auch interessant
Soldat dient 3 Jahre lang im Ausland: Als er zurückkehrt, ist seine Frau im 7. Monat schwanger!

4. Pornos ansehen

Nur weil ein Mann in einer Beziehung ist, verliert er nicht automatisch die Lust an Pornos und Masturbation. Viele Frauen akzeptieren es nicht, sind eifersüchtig und damit nicht einverstanden. Manche sehen die Selbstbefriedigung sogar als Verrat. Experten erklären jedoch, dass die Praxis gesund ist (solange sie die Lust des Paares nicht mindert) und empfehlen sie sogar beiden Partnern. 

5. Zugeben, dass man unsicher oder unglücklich in der Beziehung ist 

Dies ist ein weiterer komplizierter Punkt für Männer, vor allem, weil es um das Zeigen seiner schwachen Seite, die Angst vor Ablehnung und die Möglichkeit geht, dass dieses Gefühl nicht erwidert wird. Männer geben nur sehr selten zu, dass sie unsicher sind oder sich mehr Aufmerksamkeit wünschen. 

Juliane Kretsch-Oppenhovel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen