Er fährt mit seinem Auto. Plötzlich klopft eine Giftschlange an die Scheibe

Er fährt mit seinem Auto. Plötzlich klopft eine Giftschlange an die Scheibe

Am Steuer seines Auto hat ein australischer Autofahrer einen blinden Passagier entdeckt: Eine giftige Schlage namens Pseudechis Porphyriacus. Eine Begegnung, die Angst macht!

Ach ja, Australien, wunderschöne Landschaften, traumhafte Gewässer und... zahlreiche, gefährliche Tiere: Quallen, Haie, Krokodile, Spinnen! Kein Geheimnis: Australien beherbergt viele Tiere, um die man einen großen Bogen machen sollte. Nicht selten machen die Einwohner dennoch ungewünscht mit ihnen Bekanntschaft.

So auch Ted Ogier, ein Australier, der an der South Coast lebt. Als er eine Lieferung für seinen Arbeitgeber ausfuhr, bemerkte er zu seiner Überraschung, dass sich ein blinder Passagier ins Auto geschlichen hatte. Vor seinen Augen kam eine Schlage aus der Haube, um sich um den rechten Rückspiegel zu schlängeln. Das Problem: Es handelte sich nicht um eine gewöhnliche Schlange, sondern um eine Pseudechis Porphyriacus.

Auch interessant
Die schlimmste Werbung aller Zeiten ist nichts für schwache Nerven!

Sie ist auch als Rotbäuchige Schwarzotter bekannt und kommt in Australien oft vor. Die Schlange ist giftig. Auch wenn das Reptil eher schüchtern ist und vor Menschen flieht, ist sein Gift besonders toxisch. Beißt sie zu, können Symptome wie Blutungen, Erbrechen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Durchfall auftreten. Auch wenn man deswegen zum Arzt gehen muss, tödlich sind die Bisse dieser Schlange zum Glück selten. 

Vor der Kälte in der Haube versteckt

Als er die Schlange sah, lief es Ted Ogier eiskalt den Rücken herunter. „Die Schlange hat mehrmals gegen die Scheibe geschlagen. Sie wollte hinein“, erzählte der Mann dem Sender ABC. Doch Ogier behielt die Nerven: Er rief einen Kollegen an, der mit einem Besen kam, um die Schlange zu entfernen.

„Ich habe die Schlange vorsichtig beseitigt, in den Busch gesetzt, direkt neben der Straße“, berichtete er. Zeugenberichten zufolge war das Tier 2,5 Meter lang. Es hatte sich wohl unter die Haube verkrochen, um der Kälte zu entfliehen. Durch den startenden Motor sei es dann heiß geworden, weshalb die Schlange aus ihrem Versteck kam.

Nicht zum ersten Mal kommen Autofahrer und Schlangen in Kontakt. Für Ted Ogier hätte es noch schlimmer kommen können: „Eine Spinne im Auto hätte mich mehr erschreckt. Ich mag sie überhaupt nicht. Schlangen mag ich aber auch nicht wirklich“, fasste er die Situation zusammen.

• Carina Levent
Weiterlesen