Ex-Leibwächter von Bin Laden in Deutschland: Abschiebe-Urteil sorgt für Empörung

Ex-Leibwächter von Bin Laden in Deutschland: Abschiebe-Urteil sorgt für Empörung

Immer mehr ausreisepflichtige Menschen werden in den Maghreb abgeschoben. Auch der Tunesier Sami A. soll abgeschoben werden. Er gilt als extrem gefährlich: Ihm wird vorgeworfen, einst als Leibwächter des Top-Terroristen Osama bin Laden gedient zu haben. Ein Gerichtsurteil in seiner Sache sorgt jetzt für Empörung!

Ein Gerichtsurteil verhindert die Abschiebung des 42-Jährigen. Dabei gilt Sami A. als „Gefährder“. Es soll Mitglied der Terrororganisation „Al Qaida“ gewesen sein und der Leibgarde von Terror-Chef bin Laden angehört haben. Doch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen untersagte 2016 die Abschiebung. Begründung der Richter: In seinem Heimatland Tunesien würden ihm als Dschihadist Folter und Verfolgung drohen. Deshalb wird Sami A. zusammen mit seiner Ehefrau und seinen vier Kindern in Deutschland geduldet. 2017 bestätigte das Oberverwaltungsgericht Münster die richterliche Entscheidung in letzter Instanz.

Weil Sami A. aufgrund seiner fehlenden Aufenthaltserlaubnis auch nicht arbeiten gehen darf, steht dem Ex-Leibwächter von bin Laden staatliche Unterstützung zu. 1.167,84 Euro im Monat erhält er im Monat. NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) erklärt: „Ich teile die Empörung der Allgemeinheit – aber wir leben hier in einem Rechtsstaat.“ Ein Gerichtsurteil sei nun einmal bindend. Das Bundesinnenministerium will sich dennoch erneut mit dem Fall befassen und eine Abschiebung ermöglichen. Sollte Tunesien Deutschland verbindlich zusichern, Sami A. nach seiner Rückkehr nicht zu foltern, könnte er in seine Heimat abgeschoben werden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Was wurde aus dem Soldaten, der Osama bin Laden erledigt hat? 

War Osama bin Laden computerspielsüchtig? 

• Simon Nowak
Weiterlesen