HIV

HIV steht für Humane Immundefizienz-Virus. Es handelt sich um ein durch ein Virus verursachendes oder erworbenes Immunschwäche-Syndrom (AIDS). Welches sind die ersten Symptome bei HIV? Welche Tests und Schnelltests bestehen? Wie bekommt man es und heilt man es?

Definition: Was ist HIV?

Der Humane Immundefizienz-Virus (HIV) ist ein Virus, welches die Krankheit des Immunschwächesyndrom (AIDS) verursachen kann. HIV ist ein Virus, der das Immunsystem angreift, d.h. die natürlichen Abwehrkräfte gegen Krankheiten des Körpers. Deshalb kann bei Menschen mit AIDS eine  einfache harmlose Infektionen wie Grippe oder Bronchitis sich verschlimmern, schwer behandeln lassen und bis zum Tod führen.

Der Unterschied zwischen HIV und andere Viren besteht darin, dass im Allgemeinen Viren durch das Immunsystem zerstört werden. Aber HIV erreicht direkt das Immunsystem und übernimmt die Kontrolle von CD4-T-Zellen. Diese Zellen haben die Funktion der Verwaltung der Immunantwort, sprich wenn ein Virus vorhanden ist. HIV verwendet diese Zellen um sich zu verbreiten, indem er diese beschädigt und zerstört. HIV Angriffe beziehen sich daher direkt auf das Immunsystem, deren Zweck es eigentlich wäre das Virus zu bekämpfen.

HIV ist immer noch ein großes Gesundheitsproblem der Öffentlichkeit. Mehr als 34 Millionen Menschen sind seit seinem Erscheinen in den 1980er Jahren gestorben.

HIV-Übertragung

HIV wird nur durch Körperflüssigkeiten übertragen: Blut, Sperma, Vaginalsekret und Muttermilch. Diese Flüssigkeiten können das Virus nur dann senden, wenn sie in Kontakt mit einer Schleimhaut, also einer Fläche, die es zulässt, ihn in den Körper (Mundschleimhaut, Uterine ...) aufzunehmen kommen. Mit anderen Worten, die Haut lässt HIV nicht passieren!

Das Risiko einer Übertragung durch Küssen oder durch die Verwendung von Gläsern oder Besteck mit einer infizierten Person existiert nicht, HIV wird am häufigsten bei ungeschütztem Sex verbreitet. Er wurde früher oft über Nadelteilung unter drogenabhängigen Menschen transferiert,  aber dieser Faktor wurde durch die Maßnahmen sterile Spritzen zu verteilen stark reduziert, um diese Art von Austausch zu verhindern.

Symptome: wie erkennt man HIV?

Das klinische Spektrum der HIV-Infektion entwickelt sich bezüglich der verschiedenen Stadien der Krankheit. Zuerst sprechen wir über die Erstinfektion Phase oder erste Phase. Dabei kann die infizierte Person asymptomatisch bleiben oder sie kann ähnliche Symptome wie Grippe oder Mononukleose entwickeln. Die Symptome, die von einer Woche bis zu einem Monat dauern können und dann verschwinden, sind: Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Rötung der Haut, Müdigkeit und Muskel- und Gelenkschmerzen.

Die zweite Phase, oder asymptomatische Phase, ist eine Zeit, in der die Person mit HIV keine Symptome mehr hat, auch wenn das Virus in der Stille das Immunsystem angreift.

Schließlich ist die dritte Phase, oder AIDS-Phase, eine Phase, in der die Symptome auftreten, da das Immunsystem durch das Virus überwältigt wird. Dies kann innerhalb von 2 bis 15 Jahren nach der Infektion auftreten. Die Symptome werden dann immer häufiger, hartnäckig und manchmal chronisch. Dazu gehören unter anderem Fieber, Nachtschweiß, schwerer Gewichtsverlust, geschwollene Drüsen, anhaltender Durchfall, Infektionen der Haut, Atemnot ... Diese Phase verursacht ebenso das Auftreten bestimmter Krebserkrankungen oder pathologischen Erscheinungen.

Screening: wann einen HIV-Test machen?

Der klassische Test für HIV wird anhand einer Blutprobe durchgeführt . Es dauert sechs Wochen nach einem möglichen Risikokontakt, bis die  Kontamination im Blut nachweisbar ist. Es besteht keine Notwendigkeit, einen Test vor dieser Zeit durchzuführen. Tatsächlich kann der Test der Person, die das Virus hat, negativ sein, wenn er zu früh durchgeführt wurde. Es dauert zwischen 3 Wochen und einem Monat bis man die Resultate erhält.

Es gibt auch einen Schnelltest, der anhand eines Tropfen Blut aus der Fingerkuppe durchgeführt wird. Er bietet ein zuverlässiges Ergebnis innerhalb weniger Minuten, erfordert aber eine Frist von mindestens drei Monaten nach der Exposition.

Behandlung: wie lebt man mit HIV?

Derzeit gibt es noch keine Behandlung, die AIDS dauerhaft heilen kann. Trotz des Fehlens eines Impfstoffes,  gibt es geeignete Behandlungen, die die Vermehrung von HIV in ihrem Körper blockieren und so einen Betrieb des Immunsystems erhalten.

Diese Behandlungen werden Dreifachtherapie und Multitherapie genannt, weil sie die Wirkung von mehreren antiretroviralen Medikamenten kombinieren. Die Dreifachtherapie ist eine Kombination aus drei anti-retroviralen Molekülen, die die Multiplikation des Virus verhindert und es ermöglicht. Dass sich die Anzahl der weißen Blutzellen erhöht. Antiretrovirale Medikamente können längerfristig schädliche Nebenwirkungen haben, wie Diabetes oder in 60% der Fälle hohe Cholesterinwerte.

Veröffentlicht von , am