Rewinside: Sein skurriles Verhalten auf der Games Week bleibt nicht ohne Folgen
© Rewinside@Instagram

Rewinside: Sein skurriles Verhalten auf der Games Week bleibt nicht ohne Folgen

Rewinside ist ein deutscher Youtuber, der v.a. für seine Let's Plays bekannt ist. Zusammen mit AviveHD besucht er die Games Week in Italien. Wegen seines schrägen Verhaltens eckt er dabei nicht nur einmal bei der Security an.

Rewinside scheint auf der Games Week in Mailand außer Rand und Band zu sein. Das geht sogar so weit, dass Security-Mitarbeiter mehrmals einschreiten müssen, um die wilden Aktionen des Youtubers abzubrechen.

Ich sag einfach ja

Natürlich gibt es einen Grund für das skurrile Verhalten des beliebten Youtubers. Lukas, wie AviveHD wirklich heißt, geht eine Challenge mit Rewinside ein: Letzterer muss zu allem, was sein Kumpel ihm so vorschlägt, ja sagen.

Das bedeutet z.B., dass er Getränke kaufen und das Wechselgeld der total verdutzten Verkäuferin überlassen muss. Außerdem darf er sich fünf Minuten lang in eine Mülltonne stellen. Das gefällt der Security gar nicht und so bittet ihn einer der Mitarbeiter höflich darum, wieder aus dem Mülleimer zu steigen. Des Weiteren darf er sich beim Tanzen lächerlich machen.

Bei einer Game-Meisterschaft wird es dann komplett lächerlich: Rewinside muss sich mitten im Publikum auf einen Stuhl stellen und einfach einen der Teilnehmer lautstark anfeuern. Auch hier lässt die Security nicht lange auf sich warten und bittet ihn darum, wieder Platz zu nehmen.

Auch interessant
Die unglaubliche Verwandlung von Georgina Rodríguez: "Die Operation hat sich gelohnt"

Der absolute Höhepunkt

Am Ende ihres Besuchs warten noch die Highlights des Tages auf den Youtuber: Er muss versuchen, bei einem Interview fünfmal zu erwähnen, dass die Leute AviveHD abonnieren sollen (dieser ist auch Let's Player, macht aber auch React Videos), soll wahllos Leute umarmen und zum Spaß des Tages seine Haare rot Färben und sie mit goldenem Glitzer versehen.

Wir finden: Die roten Haare sehen gar nicht so schlecht aus. Und: Zum Glück wurden die beiden mit ihrem Verhalten nicht vor die Tür befördert. Wäre doch schade gewesen. Wenigstens geht es ihm sonst gut und er muss sich nicht mit Problemen auseinandersetzen, die anderen Kollegen das Leben wirklich schwer machen.

Simone Haug
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen