Vom Mobbingopfer zum Werbestar: Albino-Model startet durch

Marlon Morsbys Geschichte macht Mut zum Anderssein. Früher wurde er gemobbt, doch heute zeigt er es allen!

Marlon Morsby ist 32 Jahre alt, kommt aus Mülheim und produziert Reggae-Musik. Doch der Familienvater arbeitet auch als Albino-Model und zwar für die ganz großen Marken.

Mit seinem außergewöhnlichen Aussehen hatte es der gebürtige Jamaikaner jedoch nicht immer leicht, wie er nun berichtet.

Freunde und Familie stehen hinter ihm

Vor allem in seiner Schule in der Karibik fällt Morsby wegen seiner hellen Haut auf wie ein bunter Hund. Von vielen wird er deswegen gehänselt:

Als Kind hatte ich es schwer, ich war der einzige mit heller Haut in der Schule. Da wurde oft mit dem Finger auf mich gezeigt und gelacht.

Zum Glück bekommt Marlon stets den nötigen Rückhalt von Freunden und Familie, die ihn unterstützen und verteidigen, wo sie nur können.

Er ist ein gefragter Typ!

Dennoch bricht Marlon die Schule ab und lebt von da an von seiner Musik. Die Liebe bringt Marlon Morsby nach Mülheim in NRW und dank seiner Freundin kommt der Familienvater auch ans Modeln:

Sie hat mich auch überzeugt, mich als Model zu versuchen. Eigentlich ist Mode nicht meine Welt, ich bin ja Reggae-Künstler.
Darum habe ich mich auch bei einer Modelagentur in Berlin gemeldet und bin allein durch meine Privatfotos genommen worden.

Und in der Modewelt ist sein besonderer Typ gerade super gefragt, wie Marlon feststellt. Sogar ohne Modelmaße steht er nun ständig vor der Kamera und verdient damit ordentlich Geld.

Ich sehe zwar anders aus, aber dafür muss ich mich nicht schämen.
Wenn Models im Bikini Achterbahn fahren Wenn Models im Bikini Achterbahn fahren