Trump verursacht über 30.000 Corona-Fälle
Trump verursacht über 30.000 Corona-Fälle
Trump verursacht über 30.000 Corona-Fälle
Weiterlesen

Trump verursacht über 30.000 Corona-Fälle

In den Wochen vor der US-Wahl tourte Donald Trump durch das Land, um seinen Anhänger noch einmal einzuheizen. Masken und Sicherheitsabstand auf den Veranstaltungen? Fehlanzeige! Nun müssen seine Unterstützer die dramatischen Konsequenzen tragen.

Die Wahlen in den Vereinigten Staaten sind vorüber und mit ihnen enden (zunächst) die wohl turbulentesten Wochen, die das Land jemals vor einer Präsidentschaftswahl erleben musste.

Noch sind viele Bundesstaaten mit der Auszählung der Stimmen beschäftigt. Doch schon jetzt steht fest, dass der bisherige Präsident, Donald Trump, tiefe Spuren hinterlassen wird - auch, was die Gesundheit seiner Anhänger angeht, wie eine neue Studie nun offenbart.

Trump verzichtet auf Corona-Regeln bei Veranstaltungen

Als die Wahlen immer näher rückten, stürzten sich die Kandidaten der beiden großen Parteien, Joe Biden und Donald Trump, noch einmal in den alles entscheidenden Endspurt. Dabei hätten die Herangehensweisen der Gegner unterschiedlicher nicht sein können.

Während Biden, auf die Gesundheit seiner Unterstützer bedacht, aufgrund der Pandemie bei Veranstaltungen auf das Einhalten der Corona-Regeln Wert legte, sah es bei Trumps Events ganz anders aus.

Bei den Trump-Wählern gibt es wenig Sicherheitsabstand und nicht genügend Mundschutz zu sehen... Courtney Pedroza@Getty Images

Der amtierende Präsident hatte vor Tausenden von Zuschauern gesprochen, die ohne Masken und ohne Sicherheitsabstand ein ungewöhnliches Bild abgaben, angesichts der Tatsache, dass die USA zurzeit das mit am stärksten von Corona betroffene Land der Welt ist.

Aktuell verzeichnen sie 80.000 Neuinfektionen am Tag und die Pandemie hat schon weit über 200.000 Menschen das Leben gekostet. Wer einen Blick auf die MAGA-Events von Trump geworfen hat, könnte meinen, Corona existiere nicht mehr.

30.000 Corona-Infizierte wegen Trump-Rallies

Doch das bleibt nicht ohne Folgen. Eine neue Studie der Stanford University zeigt, dass sich im Laufe der 18 Wahlkampfveranstaltungen des 74-Jährigen zwischen Juni und September mindestens 30.000 Besucher mit dem Virus infiziert haben. 700 der Trump-Unterstützer sind dem Kampf gegen Covid dabei erlegen. Das sind dramatische Zahlen!

Die Forscher erklären, dass der Präsident die Infektionszahlen dadurch erhöht, dass er seine Anhänger kontinuierlich ermutigt, auf Abstandsregeln und Masken zu verzichten. Nun müssen seine Fans die Konsequenzen seiner Ignoranz tragen.

Der Kandidat der Demokraten präsentiert sich mit mehr Problembewusstsein. Joe Biden verspricht den Amerikanern gegen die Pandemie stärker vorzugehen:

Wenn ich zum Präsidenten gewählt werde, werden wir Covid unter Kontrolle bekommen. Es ist Zeit, dass Donald Trump seine Koffer packt und nach Hause geht.

Ob er tatsächlich die Chance bekommen wird, sich als Präsident beweisen zu dürfen, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die Buchmacher haben bereits eine Prognose abgegeben, Trump selbst verkündet sich schon als wiedergewählter Präsident, obwohl die Auszählung noch läuft. Wenn Biden jedoch trotzdem gewinnt, dürfte der zurzeit noch amtierende Präsident sogar auswandern. Es bleibt spannend!

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen