Til Schweiger: So geht es ihm nach der Lebensmittelvergiftung

Til Schweiger hat sich eine Lebensmittelvergiftung eingefangen. Wie geht es dem Schauspieler inzwischen, nachdem er seine sogar seine Teilnahme an der Premiere zu seinem neuen Film absagen musste?

Til Schweiger: So geht es ihm nach der Lebensmittelvergiftung
Weiterlesen
Weiterlesen

Til Schweiger ist immer für eine Überraschung gut, vor allem im Gastronomie-Bereich. Immerhin hatte er eigene Restaurants, darunter auch eine Pizzeria. Man könnte also meinen, dass der Gourmet schon vieles probiert hat in seinem Leben.

Lebensmittelvergiftung

Ein Nahrungsmittel hat der bodenständige Schauspieler, der das Impfen von Kindern nicht gut findet, bisher aber noch nie gegessen: Austern. Genau diese sind Schweiger aber ganz und gar nicht bekommen, wie er auf Instagram verrät:

Ich habe mir den Magen verdorben und liege leider flach. Der Arzt vermutet eine Lebensmittelvergiftung.

Austern sind schuld

Bereits vorher hat Schweiger seine Fans daran teilhaben lassen, wie er besagte Auster isst, anschließend hält er sie über seinen Gesundheitsstatus auf dem Laufenden.

Schließlich geht es ihm jedoch so schlecht, dass er nicht mal zu der Premiere seines eigenen Films Die Rettung der uns bekannten Welt gehen kann und nur virtuell teilnimmt.

Schweiger wird zugeschaltet

So ganz wollte er sich die Filmpremiere nämlich nicht entgehen lassen und deshalb schickt er den Gästen eine Videobotschaft, die ihnen vor dem Film vorgeführt wird und in der er seinen Gesundheitszustand erklärt. Laut der Bild soll Schweiger in dem Video Folgendes gesagt haben:

Es geht mir schon ein bisschen besser. Aber das war gestern richtig räudig. Ich will euch jetzt nicht volljammern. Erstens schmeckt es total eklig und zweitens gibt es die Gefahr einer Vergiftung.

Hoffentlich kommt der Schauspieler schnell wieder auf die Beine!

Til Schweiger wettert: "Geht mal nicht an dem Obdachlosen vorbei, sondern gebt ihm mal fünf Euro" Til Schweiger wettert: "Geht mal nicht an dem Obdachlosen vorbei, sondern gebt ihm mal fünf Euro"