Thomas Gottschalk lästert über Jugend: "Mit 14 habe ich nicht überlegt, ob man die Welt oder den Wald retten muss"

Im Podcast Spiegel Live zeigt sich Entertainer Thomas Gottschalk in bester Lästerlaune: Nicht nur die Jugend von heute wird kritisiert, sondern auch gleich Kollegen sowie Influencer und die neuen Medien.

Thomas Gottschalk lästert über Jugend: "Mit 14 habe ich nicht überlegt, ob man die Welt oder den Wald retten muss"
Weiterlesen
Weiterlesen

Thomas Gottschalk scheint mit der heutigen Zeit wenig anfangen zu können. Das macht er vor Kurzem in einem Interview mehr als deutlich.

Früher war alles besser

Der Moderator und Schauspieler scheint in dieselbe Kerbe zu schlagen wie alle, die bereits ein gewisses Alter erreicht haben: Als er noch jung war, schien alles noch besser und einfacher gewesen zu sein.

Ohne es direkt auszusprechen, kritisiert er die Fridays for Future-Bewegung, die wird der jungen Greta Thunberg zu verdanken haben, von der auch Dieter Bohlen sich nur wenig beeindruckt zeigt. Über das Engagement der Jugend von heute sagt er:

Ich habe das Glück gehabt, in einer Zeit zu leben, in der man sich mit 14 überlegt hat, ob die Beatles oder die Stones besser sind – und nicht, ob man die Welt oder den Wald retten muss. Ich habe das Waldsterben überlebt. Bin immer nach München gefahren und habe gesehen, naja, ein paar Bäume stehen ja noch.
View this post on Instagram

Thomas Gottschalk hat gestern auf Bayern 1 angekündigt, dass er ab 2020 seine regelmässige Sendung „Gottschalk – Die Bayern 1 Radioshow“ nicht mehr moderieren wird – aus persönlichen Beweggründen. „Ich merke doch, dass der Körper sein Recht fordert. Mein Arzt hat gesagt, es wäre hochriskant, wenn ich weiter wie bisher einmal im Monat das Bett verlasse.“ Gottschalk wird Bayern 1 aber verbunden bleiben und hat zugesagt, auch künftig für das ein oder andere Special zur Verfügung stehen. Seit Januar 2017 hat das BR-Urgestein Thomas Gottschalk jeden ersten Sonntag im Monat von 19 bis 22 Uhr seine Radioshow auf Bayern 1 moderiert und seine Fans mit Anekdoten und Songs aus den 70er- und 80er-Jahren erfreut. Seine Karriere hatte der gebürtige Oberfranke einst bei Bayern 3 begonnen - mit Sendungen wie „Pop nach acht“ oder der „B3 Radioshow“. . . . . . . . #thommybayern1 #thomasgottschalk #gottschalk #bayern1 #radioshow #br #bayerischerrundfunk #münchen #wettendass #zdf #gottschalkliest #radiohost #radiodj #bayern3 #popnachacht #radiolegende #radiomoderator #bayern3radioshow #karinamross #karinamroß #herbstblond #herbstbunt #tvstar #malibu #badenbaden #gottschalksgrosse80ershow @bayern_1

A post shared by Thomas Gottschalk 🥇 (@thomasgottschalk.bestof) on

Der Unsinn der Social-Media-Landschaft

Auch die neuen Kommunikationskanäle scheinen dem beliebten Entertainer nicht ganz geheuer. Wer z. B. einen Twitter- oder Facebookaccount habe, der habe kein ruhiges Leben mehr: "Du fängst an, dich deinen Followern zu ergeben. Du fütterst sie an und musst sie andauernd bei Laune halten."

Am schlimmsten seien Menschen, denen andere folgen würden, obwohl diese kein Talent besitzen würden, außer vielleicht einen Lippenstift richtig halten zu können. Auch müsse man nicht jeden einzelnen Moment seines Lebens mit der Welt teilen. Als Beispiel dafür knüpft er sich einen Kollegen vor: Kai Pflaume.

Gottschalk über den Moderator: "Der fotografiert jedes Wurstbrot, bevor er es isst und stellt es ins Netz. Das kann nicht mein Leben sein."

View this post on Instagram

Traurige Nachricht der Funke Mediengruppe: Die Verleihung der legendären „Goldenen Kamera“, des wichtigen Deutschen Filmpreises, wird nächstes Jahr zum 55. und letzten Mal stattfinden. Die TV-Quote sank von mehr als 6,5 Mio. auf zuletzt 2,36 Mio. Die Funke Mediengruppe, Veranstalter seit 2015, begründet das Aus mit „geänderten Sehgewohnheiten“. Die letzte Gala am 21. März 2020 in Berlin soll noch einmal etwas ganz Besonderes werden: Thomas Gottschalk kehrt als Moderator zurück. Er hatte die Gala zwischen 1993 und 2016 bereits 13 Mal im ZDF präsentiert. . Copyright: ZDF/Eva Oertwig/SCHROEWIG . . . . . . #thomasgottschalk #gottschalk #wettendass #hoerzu #programmzeitschrift #goldenekamera #goka #preistraeger #samstagabendshow #gottschalksgrosse80ershow #helenefischer #awardshow #tvstar #tvhost #zdf #srf #bambi #germantv #tvlegenden #showmaster #showtime #moderator #80erjahre #hollywoodstars #germany #herbstblond #herbstbunt #gala #2020 #berlin

A post shared by Thomas Gottschalk 🥇 (@thomasgottschalk.bestof) on

Es sei viel wichtiger, als junger Mensch die Natur zu genießen und kulturelle Schätze, wie bestimmte Schriftsteller, zu entdecken. Den Hype um Influencer, mit denen sich viele Jugendliche heute viel mehr als mit Günter Grass oder mit den Werken Thomas Manns, beschäftigen, kann er nicht nachvollziehen und sieht sogar eine gewisse Dramatik der Lage. Als ihm auf der Buchmesse Cathy Hummels begegnet, wird diese ihm als Influencerin mit einer hohen Zahl an Followern vorgestellt. Gottschalks Reaktion darauf im Interview: "Ich bin kein Kultur-Pessimist: Aber da ist etwas verrutscht" (was er damals genau denkt, als er sie trifft, erfahrt ihr im Video).

Zum Glück kann er ja einfach den Computer auslassen und muss sich so nicht mehr mit Greta, Influencern oder Kai Pflaume herumärgern. Ist vielleicht auch besser für die angeschlagene Gesundheit.