Harry und Meghan: Wie viel sie mit dem Oprah-Interview verdient haben

Wie hat wohl der Deal zwischen Prinz Harry, Meghan Markle und Oprah Winfrey ausgesehen, der hinter diesem Interview steckt, das von mehr als 17 Millionen Zuschauern verfolgt worden ist? Auch wenn das Paar keine direkte Bezahlung erhalten hat, gibt es nun allerdings Enthüllungen zu einer finanziellen Übereinkunft hinter den Kulissen.

Harry und Meghan: Wie viel sie mit dem Oprah-Interview verdient haben
Weiterlesen
Weiterlesen

Prinz Harry und Meghan Markle sind nicht direkt für ihr Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey bezahlt worden. Nun haben sich Einblicke in einen Deal ergeben, der trotz allem dahintersteckt.

Wie man am 17. März in der Daily Mail lesen kann, verbirgt sich nämlich hier der Wille, eine bestimmte Doku-Serie zur geistigen Gesundheit zu bewerben: Diese wird von Prinz Harry und Oprah Winfrey präsentiert und in den nächsten Monaten auf Apple TV verfügbar sein.

Details aus Los Angeles

Eine Quelle aus Los Angeles, die mit Netflix und Apple zusammenarbeitet, bestätigt, dass die Werbung für die Doku-Serie während des zweistündigen Interviews mit den Sussex und der berühmten amerikanischen Moderatorin Teil eines Deals mit Harry gewesen ist, der als Co-Partner und Co-Creator des Apple-Formats auftritt.

Oprah Winfrey hat die Serie, deren Name noch nicht bekannt ist, während ihrer TV-Begegnung mit dem Paar auch direkt angesprochen. Vor den 17 Millionen Zuschauern, die das Interview auf CBS live verfolgen, erklärt Oprah:

Harry und ich arbeiten an dieser Serie zur geistigen Gesundheit, im Auftrag von Apple.

Suizidgedanken

Dieser Hinweis der Moderatorin folgt nur wenige Augenblicke nach dem Bekenntnis von Meghan Markle, Suizidgedanken gehabt zu haben. Winfrey hat darauf zunächst nur erwidert:

Geschichten dieser Art hören wir viele.

Keine unmittelbare Bezahlung, aber gut bezahlte Werbung

Auch wenn es stimmt, dass Harry und Meghan für dieses Interview, das im britischen Königshaus für Wirbel gesorgt hat, nicht bezahlt worden sind, besteht dennoch zwischen Harry und Apple eine finanzielle Übereinkunft. In dieser geht es anscheinend konkret um Werbeauftritte von Harry. Die kleine Werbeaktion während des Interviews ist wohl ein Teil davon.

Oprah Winfrey hat also auf recht subtile Weise ihre Bemerkungen platziert, die von ihr selbst und ihrer Produktionsfirma Harpo Productions gut vorbereitet worden sind. Harpo Productions hat übrigens die kleinsten Details dieses Interviews mit den Sussex festgelegt.

Harry und Meghan starten in den USA richtig durch

Ein anderer Insider gibt vor, auch noch über andere Übereinkünfte von Harry und Meghan Markle mit Streaming- und Podcastanbietern Bescheid zu wissen. In diesem Sinne wird behauptet, dass auch die Erwähnung von Spotify und Netflix während dieses Interviews ebenfalls eine offizielle Werbeaktion gewesen ist. Laut dem Daily Telegraph gibt der Insider genauer Folgendes zu verstehen:

Das Interview ist mitreißend, emotional und persönlich gewesen. Aber lasst uns nicht vergessen, dass die beiden jetzt Geschäftsleute sind. [...] Netflix und Spotify haben ihnen bedeutende Geldsummen gezahlt und diese Art von Deals geht mit einer hohen Erwartung an Werbung einher.

Die Doku-Serie von Apple gehört zu den Projekten, die die Karriere von Harry und Meghan, die in die Politik gehen will, in den Vereinigten Staaten vorantreiben sollen.