"Dummer H***sohn": Neueste Entgleisung von Donald Trump hat es in sich!
"Dummer H***sohn": Neueste Entgleisung von Donald Trump hat es in sich!
"Dummer H***sohn": Neueste Entgleisung von Donald Trump hat es in sich!
Weiterlesen

"Dummer H***sohn": Neueste Entgleisung von Donald Trump hat es in sich!

Von Pia Karim

Kürzlich ist Donald Trump zu Gast bei einem Treffen mit Spendern und Mitgliedern der republikanischen Partei in Florida. Diesen Anlass nutzt der ehemalige US-Präsident, um einige Angelegenheiten zu klären - und zwar auf seine ganz eigene Art.

Die Stimmung in Florida ist bei dem Treffen des Nationalkomitees der Republikaner deutlich angespannt, nachdem Donald Trump wieder einmal für Aufsehen sorgt. Während seiner Rede als Ehrengast nimmt sich der Ex-Präsident den Chef seiner Partei, Mitch McConnell vor.

Beleidigungen, Vorwürfe und Enttäuschungen

Wie Politico berichtet, soll Donald Trump den Senator von Kentucky als "You son of a b***" (dt.: "Du dummer H***sohn") bezeichnet haben. Offensichtlich ist Trump der Meinung, dass McConnell ihn während des Amtsenthebungsverfahrens im Februar nicht angemessen unterstützt hat.

Dann stürzt sich Donald Trump auf McConnells Ehefrau und ehemalige Verkehrsministerin, Elaine Chao, die nach dem tödlichen Sturm auf das Kapitol zurückgetreten ist.

Doch damit nicht genug. Offensichtlich hat der abgewählte Präsident so manch eine Rechnung zu begleichen. Auch von seinem ehemaligen Vizepräsident Mike Pence ist er mehr als "enttäuscht". Wie es scheint, hat sich Donald Trump noch immer nicht mit seiner Niederlage abgefunden.

Donald Trump goes Social Media

Die Vorbereitungen für eine Wiederaufnahme seiner politischen Karriere laufen auf Hochtouren. Während seiner Rede zeigt sich Donald Trump daher optimistisch, dass die Republikaner bei der nächsten Wahl das Weiße Haus zurückerobern können.

Seit seinem Umzug nach Florida ist es um Donald Trump eher still geworden, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass er auf sämtlichen sozialen Netzwerken gesperrt ist. Doch auch dagegen hat Donald Trump schon eine Lösung parat: Er gründet einfach seine eigene Plattform.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen