Nach TV-Doku mit syrischem Flüchtling: Polizei greift ein
Nach TV-Doku mit syrischem Flüchtling: Polizei greift ein
Weiterlesen

Nach TV-Doku mit syrischem Flüchtling: Polizei greift ein

Seit gut einer Woche herrscht Aufruhr in den sozialen Netzwerken. Thema ist die TV-Doku „Malvina, Diaa und die Liebe“. Die Doku richtet sich an Kinder und Jugendliche und wurde im Kindersender Kika ausgestrahlt. Die Doku thematisiert die Liebe eines jungen syrischen Flüchtlings zu einer 16-jährigen Deutschen. Eigentlich ein harmloser Film. Doch das Paar sieht sich in den sozialen Medien heftigen Beleidigungen und Drohungen ausgesetzt. Jetzt greift die Polizei ein.

Vor rund zwei Jahren hatte sich das Paar in einem Flüchtlingsheim kennengelernt. Der Syrer Diaa war damals noch minderjährig gewesen. Im Infotext hatte der Kinderkanals das Alter des jungen Mannes mit 17 angegeben, nach einigen Zuschauer-Protesten hatte der Sender zugegeben, dass der Syrer 19 Jahre alt sei.

Für weitere Aufregung, sorgte ein Like von Diaa für die Facebook-Seite des Salafisten Pierre Vogel. Dem Hessischen Rundfunk zufolge habe Diaa lediglich an einem Gewinnspiel teilnehmen wollen. Die Empörung blieb dennoch nicht aus: Es hagelte reihenweise hetzerische Kommentare gegen das junge Paar.

Nun stehen Malvina und Diaa unter Polizeischutz. Weil sie von rechten Online-Portalen bedroht worden seien, bat das Paar die Beamten um Hilfe. Zunächst sei ein Notrufsystem eingerichtet worden, so die Polizei Fulda. Seit jedoch die Negativ-Kommentare im Netz ein immer heftigeres Ausmaß annähmen, werden auch Streifenwagen zum Personenschutz eingesetzt. Ihre Facebook-Profile haben Malvina und Diaa auf Anraten der Polizei mittlerweile gelöscht.

Von Fred Eilig
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen