Vorzeitiger Samenerguss: Welche Techniken gibt es, ihn zu vermeiden?

In einer im September 2019 veröffentlichten Studie bricht das Ifop (Institut français d'opinion publique) das Tabu der vorzeitigen Ejakulation, von der nicht weniger als 71 % der Männer betroffen sein sollen.

Vorzeitiger Samenerguss: Welche Techniken gibt es, ihn zu vermeiden?
Weiterlesen
Weiterlesen

Ein vorzeitiger Samenerguss wird bei Männern oft als Zeichen mangelnder Erfahrung oder Männlichkeit angesehen. In einer großen Umfrage räumt das Ifop mit diesen Vorurteilen auf: Von den 1957 Männern, die für die Studie befragt wurden, gaben 71 % zu, dass sie dieses Problem in den letzten 12 Monaten beim Geschlechtsverkehr erlebt haben.

Ein Problem, das viel weiter verbreitet ist, als man denkt

Das Phänomen ist also nicht so isoliert, wie es gerne dargestellt wird. 29 % der Frauen, die in einer Beziehung mit einem Mann, der oft einen vorzeitigen Samenerguss hat, waren, gaben an, ihre Beziehung aus diesem Grund beendet zu haben. Auf der anderen Seite des Bettes gaben 15 % der Männer an, dass ein Partner aus diesem Grund mit ihnen Schluss gemacht hat.

Die Ergebnisse der Studie, die mithilfe eines Online-Fragebogens durchgeführt wurde, sind noch drastischer, wenn man das ganze Leben betrachtet. So gaben 80 % der Männer zu, dass sie es im Laufe ihres Lebens nicht geschafft haben, ihren Orgasmus vor ihrer Partnerin zurückzuhalten. Und die große Mehrheit (71 %) hatte in den letzten 12 Monaten eine solche Fehlfunktion erlebt.

31 % der befragten Männer geben sogar noch ein weiteres Problem zu: Sie sind bereits gekommen, bevor sie in ihre Partnerin eingedrungen sind. Und 59 % geben an, dass sie bereits zu Beginn der Penetration oder kurz danach ejakuliert haben. 63 % der befragten Männer gaben zu, dass sie sich manchmal Sorgen darüber machen, dass sie es nicht schaffen, bis zum Orgasmus ihrer Partnerin durchzuhalten.

Schließlich ist es natürlich schwierig, diese sehr intimen Sorgen in Worte zu fassen, was sich auch in Zahlen ausdrückt: Kaum mehr als ein Drittel der Männer hat schon einmal mit ihrer Partnerin über ihre Ejakulationsprobleme gesprochen (36 %). Und noch weniger haben deswegen einen Arzt aufgesucht (16 %).

Welche Lösungen gibt es, um eine vorzeitige Ejakulation zu vermeiden?

Um der vorzeitigen Ejakulation ein Schnippchen zu schlagen, hat jeder seine eigene Methode. Einige sind jedoch weitaus verbreiteter als andere. Eine davon ist die "vorbeugende Masturbation" (im angelsächsischen Sprachraum auch "Safety Wank" genannt), bei der die Betroffenen vor dem Geschlechtsverkehr masturbieren, "um ihr Spannungsniveau oder ihre sexuelle Erregung zu senken". Sie wird von fast der Hälfte der Befragten (45 %) praktiziert.

Eine weitere getestete Methode ist das "Stop-Start-Verfahren", bei dem das Hin und Her gestoppt wird, wenn die Ejakulation gefährlich nahekommt. 66 % der Männer wenden diese Methode an. Weitere beliebte Methoden sind das Verlangsamen der Bewegungen und das Denken an etwas, das die Erregung abflachen lässt (52 %).

Schließlich haben 11% der Männer schon einmal zu medikamentösen Lösungen oder einem Verzögerungsprodukt gegriffen, um ihre Ejakulation besser unter Kontrolle zu halten. Das ist mehr oder sogar derselbe Anteil (10 %) wie bei den Männern, die schon einmal zu Betäubungsmitteln (Cannabis, Kokain, usw.) gegriffen haben.

* Ifop-Studie, durchgeführt per selbstverwaltetem Online-Fragebogen vom 19. bis 24. April 2019 bei einer Stichprobe von 1957 Personen aus der französischen männlichen Bevölkerung ab 18 Jahren, die in Frankreich lebt.

Fünf Tipps für eine bessere WLAN-Verbindung Fünf Tipps für eine bessere WLAN-Verbindung