Corona: Deutsche tappen in die gleiche Falle wie bei März-Lockdown
Corona: Deutsche tappen in die gleiche Falle wie bei März-Lockdown
Corona: Deutsche tappen in die gleiche Falle wie bei März-Lockdown
Weiterlesen

Corona: Deutsche tappen in die gleiche Falle wie bei März-Lockdown

Die zweite Welle wird auch in Deutschland immer präsenter und beunruhigender, wenn man die steigenden Covid-19-Infektionen beobachtet. Viele dürften einen erneuten Lockdown befürchten, wie das Verhalten der Konsumenten schließen lässt...

Im März 2020 hat es anfangs zum Schmunzeln verleitet, dann Panik ausgelöst und schließlich wurde es als lächerlich abgetan: Konsumenten haben beim Lockdown am meisten Klopapier gehamstert und sich sogar im Supermarkt darum geprügelt...

Erneute Hamsterkäufe

Es ist wirklich nicht lebensnotwendig und trotzdem dürften Deutsche es nicht missen wollen, falls es ihnen ausgehen sollte. Während viele eher auf lang haltbare Lebensmittel setzen, steigt bei den erhöhten Corona-Infektionen erneut die Verkaufszahlen von Klopapier.

Edeka-Geschäftsführer Markus Billstein konnte diese Tendenz bereits erneut feststellen und betont eindringlich gegenüber der Wuppertaler Rundschau, dass dieses Kaufverhalten nicht nötig sei:

Hamsterkäufe sind nicht nötig! Wenn alle Kunden wie gewohnt einkaufen, dann können Lieferketten aufrechterhalten werden, Engpässe entstehen nicht und alle sind ausreichend versorgt!
Sind all die Klopapierrollen wirklich notwendig? Die Antwort lautet klar und deutlich: Nein!  Justin Paget@Getty Images

Zudem seien Hamsterkäufe egoistisch und würden die ganze Einkaufskette durcheinanderbringen. Doch leider konnte dies bereits schon in mehreren Supermärkten erneut festgestellt werden, auch wenn die Situation noch lange nicht so ist wie im März diesen Jahres:

Dies ist nicht nur bei uns der Fall. In anderen Geschäften sieht es ähnlich aus. Dieses Verhalten ist anderen Kunden gegenüber, die ,normal‘ einkaufen, einfach nur egoistisch, denn die stehen am Ende vor leeren Regalen.

Erneuter Lockdown?

Viele Menschen haben Angst vor einer zweiten Welle und einer erneuten Ausgangssperre. Denn zurzeit sieht es nicht rosig aus und Ärzte empfehlen wieder eindringlich, soziale Kontakte zu verringern, vor allem in Hinblick auf die anstehenden Herbst- und Weihnachtsferien.

Dr. Christian Drosten empfiehlt in diesem Zusammenhang sogar eine Quarantäne für alle. Doch für welchen Weg sich die Politik letztendlich entscheiden wird, steht noch offen...

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen