Mann bereut Tattoo, dann macht er diese verrückte Sache

Mann bereut Tattoo, dann macht er diese verrückte Sache

Ein junger Mann lässt sich ein Tattoo stechen, weil er aber kurze Zeit später einen Job annimmt, bei dem Tattoos nicht sichtbar sein dürfen, entscheidet er sich, es selbst zu entfernen...

Nachdem er sich selbst eineTätowierung von seinem Arm entfernt hatte, muss ein junger Mann eine Tetanus-Impfung verabreicht bekommen. Matias Costa teilte die Bilder seines 21-jährigen Freundes aus Mendoza, Argentinien, der sich mit Hilfe einer Käsereibe eines Tattoos entledigt hat, wie die Daily Mail berichtet.

Wegen Job: Tattoo soll weg

Tattoos können so unterschiedlich sein - von ultrarealistisch bis unschön (auch Stars passiert manchmal ein Fauxpas). Doch besonders schlimm wird es, wenn man sein Tattoo bereut...

Der junge Mann berichtet den lokalen Medien: "Ich ließ das Tattoo stechen und eine Woche später wollte ich zur Flughafenpolizei." Obwohl auf der Website der Polizei nicht angegeben ist, dass Bewerber keine Tätowierungen haben dürfen, sei ihm mitgeteilt worden, dass er dort nicht arbeiten dürfe, wenn irgendwelche Tattoos sichtbar wären.

Dies geschah im August 2017, ich war damals 19 Jahre alt. Der andere Grund, warum ich mir das angetan habe, war Ästhetik. Ich bin sehr detailverliebt und es hat mir nicht wirklich gefallen, wie das Tattoo geworden ist.

Mann entfernt Tattoo mit ungewöhnlichem Werkzeug

Nachdem er auf YouTube nach Möglichkeiten sucht, das Tattoo zu entfernen und herausfindet, dass es mit einem Bimsstein nicht funktioniert, versucht er es mit einer Käsereibe. Er erklärt: „Es tat weh und blutete sehr. Ich musste es oft verbinden und Desinfektionsmittel auftragen."

Eine Woche später ging ich ins Krankenhaus und ließ mich gegen Tetanus impfen. Meine Familie war mit meiner Entscheidung nicht einverstanden, aber sie war bereits getroffen. Ich hatte andere persönliche Probleme und beschloss, in Mendoza zu bleiben und nicht zur Flughafenpolizei zu gehen.

Gefahr: Lebenslange Narben

Da ist jedoch der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, längst überschritten. Als er sieht, was er angerichtet hat, kann er nichts mehr ändern. Dann setzt der Schmerz ein...

In diesem Moment habe ich es natürlich bereut. Aber als ich sah, dass viel davon weggegangen war, machte ich mir keine Sorgen mehr. Aber ich würde es niemandem empfehlen.

Diego Staropoli, der Inhaber von "Mandinga Tattoo" in Buenos Aires, warnt eindringlich vor eigenhändigen Entfernungen mithilfe von Küchenutensilien und sonstiger Art von Werkzeugen. Den lokalen Medien gegenüber erklärt er:

Auch interessant
Mädchen hat seit 6 Jahren einen Pickel am Ohr: Dann berührt sie ihn zum ersten Mal
Es ist riskant und es ist möglich, das ganze Leben lang Narben davon zu tragen. Es ist schlimmer, es so zu machen, weil so für immer etwas übrig bleibt.
Tattoo-Entfernungen mit Laser funktionieren und hinterlassen beinahe keine Spur mehr. Auch wenn sie kostenteuer sind, zahlt sich die Behandlung durch einen Spezialisten in jedem Fall aus. - AndreyPopov / Getty Images
Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen