Wahrer Umweltsünder aufgedeckt: Dieser Alltagsgegenstand produziert mehr Feinstaub als Autos!

Wahrer Umweltsünder aufgedeckt: Dieser Alltagsgegenstand produziert mehr Feinstaub als Autos!

Wissenschaftler untersuchen in ihrer neuesten Studie die Belastung der Umwelt bedingt durch den Gebrauch von Alltagsgegenständen. Der wahre Umweltsünder sind nicht Autos - ein alltägliches Haushaltsgerät ist dabei der schlimmste Übeltäter! 

Dass die Fleischproduktion schlecht für die Umwelt ist, wissen mittlerweile alle. Aber niemand würde auf die Idee kommen, zu denken, dass selbst das entspannende Frühstück mit leckerem Toastbrot und Kaffee am Morgen schlecht für die Umwelt sein könnte! Eine britische Studie kam zu dem Schluss, dass der Toaster eine wahre Feinstaubbelastung darstellt!

Verbranntes Toastbrot schlimmer als Autos

Auch interessant
Studie: Warum du mehr Computerspielen solltest

Manchmal passiert es einfach - gerade morgens, wenn man es eilig hat: Das Toastbrot im Toaster verbrennt und kommt pechschwarz aus dem Gerät. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass verbranntes Toastbrot gefährlicher ist als gedacht. In einer Studie werden verschiedene Tätigkeiten im Haus auf ihre Feinstaubbelastung untersucht, wie die Times berichtet. Siehe da: Der Toaster wird zum Sünder. 

100 Mal höher als erlaubt

Verbrennt eine Toastscheibe oder übrig gebliebene Krumen im Gerät, dann entstehen gefährliche Dämpfe mit hoher Feinstaubbelastung. Höher sogar als auf einer vielbefahrenen Kreuzung! Das zeigen die Messwerte: Normalerweise darf die Feinstaubbelastung bei maximal 25 Mikrogramm pro Kubikmeter liegen. Der Toaster kann die Werte auf bis zu 4.000 Mikrogramm treiben! 

Wer trotzdem nicht auf seinen morgendlichen Toast verzichten und die Umweltbelastung so gering wie möglich halten möchte, kann zumindest nach jeder Benutzung die Krümel aus dem Toaster entfernen und das Toastbrot nur bräunen und nicht verbrennen...

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen