TV-Panne: Statt Wetterkarte sind nicht jugendfreie Bilder zu sehen

Die Wetterberichte scheinen zurzeit in Dauerschleife zu laufen, schließlich zieht zurzeit der Herbststurm Ignatz über Deutschland. Doch eine unangebrachte TV-Panne bringt etwas Abwechslung in die Wetter-Berichterstattung...

TV-Panne: Statt Wetterkarte sind nicht jugendfreie Bilder zu sehen
Weiterlesen
Weiterlesen

Statt des Wetterberichts bekommen die Zuschauer:innen des amerikanischen TV-Senders KREM 2 plötzlich etwas ganz anderes zu sehen: Den nackten Hintern einer Frau.

Ja, richtig gelesen! Anstelle der Wetterkarte steht die Wetterfee vor einem abgespielten Porno. Ein mehr als peinliches und unangebrachtes Missgeschick, das die Moderatorin selbst gar nicht mitbekommt, den sie redet unbeirrt über das Wetter weiter...

Wetterbericht mit nackter Haut?

Ein Reddit-User zeichnet die zehn Sekunden lange pornographische Einblendung auf. Er vermutet, dass es im Control Room des Nachrichtensenders jetzt sicherlich Entlassungen regnen wird. Es sei denn, es hätte sich eine Person alleine, vielleicht am letzten Arbeitstag, einen unangebrachten Scherz erlaubt.

Denn dieses nicht kindertaugliche Wetterprogramm wird um 18 Uhr ausgestrahlt. Sofort regnet es wütende Anrufe der Zuschauer:innen und sogar die Polizei wird alarmiert.

Kuriose TV-Panne

Diese übernimmt nun auch den kuriosen Fall. Jetzt wird geprüft, wie es zu dem äußert unangebrachten Zwischenfall überhaupt kommen konnte. Aber in einer Live-Sendung kann manchmal etwas schiefgehen, wie man auch bei dieser Sendung sehen kann. Denn die Moderatorin hat zu einem unauffälligen Kleidungsstück mit peinlichem Detail gegriffen...

Wir alle von KREM 2 wollen uns für etwas entschuldigen, was in unserer heutigen Sendung um 18 Uhr vorgefallen ist. Ein unangebrachtes Video wurde als Teil der Show ausgestrahlt. Wir arbeiten gewissenhaft daran, dass Vorfälle wie diese nie wieder vorkommen werden.

Der TV-Sender KREM 2 entschuldigt sich schließlich mit einem offiziellen Statement, doch das Übel ist bereits getan und die Bilder zirkulieren im Internet. Bisher konnte noch nicht geklärt werden, wie diese Bilder es in einen Wetterbericht geschafft haben.