Niemand sagte ihm, dass er gehen kann: Mann sitzt 5 Jahre umsonst im Gefängnis
Niemand sagte ihm, dass er gehen kann: Mann sitzt 5 Jahre umsonst im Gefängnis
Weiterlesen

Niemand sagte ihm, dass er gehen kann: Mann sitzt 5 Jahre umsonst im Gefängnis

Sio Agafili, ein 55-jähriger Einwohner Samoas, wurde zu zwei verschiedenen Haftstrafen verurteilt und wusste dabei nicht, dass diese nicht kumulierbar waren. Er wurde soeben nach 5 Jahren zu lange im Gefängnis freigelassen. Der Mann gedenkt, zu klagen.

Es ist eine unglaubliche Anekdote, die in die Geschichte der Samoa-Inseln und die Gefängnisgeschichte weltweit eingehen wird. Sio Agafili, ein 55-jähriger Mann, verbrachte 5 Jahre umsonst im Gefängnis, da er nicht wusste, dass seine Strafe bereits ausgelaufen war.

Fünf Jahre verloren

Im Jahr 2008 war er wegen Einbruchsdiebstahls zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Im selben Jahr wurde er in einem anderen Einbruchsfall zu weiteren fünf Jahren Haftstrafe verurteilt. Jedoch sind laut samoanischem Gesetz diese beiden Strafen nicht kumulierbar. Er hätte also bereits im Jahr 2015 frei gehen können.

Ein Fehler, der teuer zu stehen kommt. Erst fünf Jahre nach Ablauf seiner Strafe wurde Sio Agafili freigelassen. "Niemand hatte mir gesagt, dass meine Strafe vorbei war", erklärte er der Zeitung Samoa Observer.

Ich habe das Zeitgefühl verloren. Ich konnte mich nicht daran erinnern, wann ich freikommen würde. Ich wusste nur, dass ich meine Strafe absitzen musste.

Wer ist schuld?

Erst nachdem er wegen eines angeblichen Angriffs bei einer Massenflucht in seinem Gefängnis erneut vor Gericht erschien, bemerkte der Richter des nationalen Obersten Gerichtshofs den kolossalen Fehler.

Aber wer trägt Schuld? Der Gesetzgeber macht geltend, dass dem ehemaligen Insassen Unkenntnis der Gesetze des Landes vorzuwerfen ist. Andererseits gedenkt Sio Agafili zu klagen, um eine finanzielle Entschädigung für die zusätzlich abgesessene Zeit zu erhalten. "Sein Recht auf Freiheit wurde eingeschränkt. Daher wird es definitiv eine Klage geben", erklärte sein Anwalt, Muriel Lui dem Sender RNZ Pacific.

Ein reformbedürftiges System

Es ist anzumerken, dass das samoanische Gefängnissystem dafür bekannt ist, wiederholt Bürgerrechte zu verletzen. Daher steht es vor dem Abbau und unterliegt derzeit der Verantwortung der Polizei, damit es grundlegend reformiert werden kann.

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen