Erneut Ebola ausgebrochen: Müssen wir uns Sorgen vor einer Ansteckung machen?

Viele werden sich noch an die dramatischen Bilder der letzten Ebola-Epidemie erinnern; das Virus scheint nun erneut ausgebrochen zu sein.Es wird vermutet, dass in Uganda 11 Menschen an dem Virus gestorben sind.

In Uganda ist das tödliche Ebola-Virus ausgebrochen. Das ostafrikanische Land gab dies am 21. September bekannt, nachdem in letzter Zeit Todesfälle mit dem Virus in Verbindung gebracht wurden, wie CNN berichtet. Es handelt sich um den 7. Ausbruch des Virus, den das Land erlebt. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden ist das Land gut auf die Eindämmung der Krankheit vorbereitet.

Jüngster Ausbruch

Der erste bestätigte Fall der Krankheit betrifft einen 24-jährigen Mann, der am 11. September im Bezirk Mubende Ebola-Symptome zeigt. Labortests bestätigen nach einer Woche, dass es sich tatsächlich um Ebola handelt. Berichten zufolge stirbt der Mann kurz darauf.

Der Sudan-Stamm wird bei ihm nachgewiesen, dieser geht im Allgemeinen mit weniger schwerwiegenden Folgen einher als der Zaire-Stamm, der 2018 in der Demokratischen Republik Kongo und in Teilen Ugandas ausbrach, so ein Artikel in The Conversation. Bis zum 23. September wurden 11 Fälle bestätigt.

Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation für Afrika, sagt, dass die UN-Organisation eng mit den ugandischen Behörden zusammenarbeite, um die Quelle zu untersuchen.

Uganda ist kein Neuling in der wirksamen Bekämpfung von Ebola. Dank seines Fachwissens wurden Maßnahmen zur raschen Erkennung des Virus ergriffen, und wir können uns auf dieses Wissen stützen, um die Ausbreitung von Infektionen zu stoppen.
thumbnail
Eine Blutprobe Federico Candoni/EyeEm@Getty Images

Sollten wir besorgt sein?

Das Ebola-Virus ist hoch ansteckend. Der Hauptübertragungsweg ist der Kontakt mit Körperflüssigkeiten von infizierten Personen. Abdhalah Ziraba, Forscher im Bereich der öffentlichen Gesundheit am African Population and Health Research Center, schreibt in The Conversation, dass die nächsten Tage und Wochen entscheidend sein werden, um das Ausmaß des Risikos für die öffentliche Gesundheit zu bestimmen.

Das Risiko für die Öffentlichkeit ist real, da der erste dokumentierte Fall Familienmitglieder und auch Personen, die in engem Kontakt mit der Öffentlichkeit stehen, gefährdet haben könnte. Die nächsten Tage sind entscheidend, um eventuelle Sekundärfälle und deren mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln.

Nach Angaben des britischen NHS sind jedoch diejenigen am stärksten gefährdet, die sich um infizierte Personen kümmern, z. B. Mitarbeiter:innen von Hilfsorganisationen, oder die mit deren Blut oder Körperflüssigkeiten in Berührung kommen, wie Krankenhauspersonal, Labormitarbeiter:innen und Familienangehörige.

Auch für die meisten Menschen, die Uganda besuchen, ist das Risiko, sich mit dem Ebola-Virus zu infizieren, minimal.

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Auch interessant:

Neue Epidemiegefahr? Kinderkrankheit aus dem 19. Jahrhundert verbreitet sich rasend

Krankheit aus dem 18. Jahrhundert breitet sich in Industrieländern wieder aus

Corona und Grippewelle im Januar möglich: Mediziner warnt vor klaffender Pflegelücke

Kilimandscharo, Vulkan in Afrika: Besteigung, Safari, Höhe Kilimandscharo, Vulkan in Afrika: Besteigung, Safari, Höhe