Was passiert, wenn Schauspieler:innen bei Sex-Szenen angeturnt werden?

Habt ihr euch jemals gefragt, was passiert, wenn Schauspieler bei Sexszenen erregt werden? Ein Beauftragter für Intimität kann diese Frage beantworten.

Für die meisten Menschen wäre es wahrscheinlich sehr unangenehm, Sex in einem Raum voller Menschen zu haben, die einem zusehen. Für Schauspielerinnen und Schauspieler gehört dies jedoch einfach zu ihrem Arbeitsalltag. Nur weil das für sie "normal" ist, heißt das nicht, dass ihre heißeren Szenen immer reibungslos ablaufen. Es kann vorkommen, dass die beteiligten Schauspieler erregt werden. Aber wie gehen die Produzenten und der Rest des Teams mit solchen Vorfällen um?

Professionell und angenehm bleiben

Wenn ein Darsteller in einer feurigen Szene erregt wird, ist es wichtig, ihn nicht in Verlegenheit zu bringen und dafür zu sorgen, dass die Dinge professionell und angenehm bleiben. David Thackeray, ein Intimitätskoordinator für die Hollywood Studios, sagt gegenüber Insider, was wichtig ist:

Es muss klar sein, dass das ganz normal ist und dass das Schlimmste, was man tun kann, ist, weiterzumachen.

Er erklärt auch, dass man so etwas nicht ignorieren sollte, sondern akzeptieren und dem/der Schauspielenden versichern, dass so etwas passieren kann. Die Person kann in einem separaten Raum zur Ruhe kommen und dann schauen, ob sie bereit ist, weiterzumachen oder nicht. Dann fügt er hinzu:

Ich würde auch für die Crew sagen, dass sie sich darüber im Klaren sein muss, welche Szene gedreht wird und welche Nacktheit zu sehen sein wird. Man will nicht, dass sie überrascht werden.

Wie oft kommt das vor?

In einem Interview mit Glamour im Jahr 2021 sagt Phoebe Dynevor, die Daphne in der erfolgreichen Netflix-Serie Bridgerton spielt:

Die Masturbationsszene war die am schwierigsten zu drehende Szene... Man fühlt sich in diesen Szenen sehr verletzlich.

Dann spricht sie über ihre heißeren Szenen mit Regé-Jean Page, der Simon in der Serie spielt:

Wir haben die intimen Szenen wie Stunts gedreht - wir haben sie ausgeblendet, so dass man Yogabälle zwischen sich hat und alle möglichen Dinge, bei denen man sich nie entblößt fühlt. Man fühlt sich immer sicher. Ich habe so viel mit Regé geprobt, dass wir beide wussten, was wir taten. Es fühlte sich sehr zweckmäßig an.

Justin Timberlake beispielsweise gibt zu, dass er das Drehen von Sexszenen als sehr lästig empfindet und sagt der BBC, als er über seine intimen Szenen mit Mila Kunis am Set von Freunde mit gewissen Vorzügen spricht:

Es ist eigentlich ziemlich lästig, man steht 12 Stunden lang vor der Kamera, das ist anstrengend. All diese Szenen drehen sich um den Dialog und den körperlichen Humor, es ist so ermüdend.
Netflix: Die besten Filme und Serien über Krafttraining, die ihr unbedingt sehen müsst Netflix: Die besten Filme und Serien über Krafttraining, die ihr unbedingt sehen müsst