Novak Djokovic: Nach der Ankunft in Belgrad ergreift er direkt die Flucht

Die Teilnahme an der Australian Open ist für den Weltranglistenersten gelaufen: Novak Djokovic muss ausreisen und kommt in Serbien an. Doch am Flughafen in Belgrad ergreift er direkt die Flucht.

Viele hatten eine erste Reaktion erwartet, doch der serbische Tennisstar hüllt sich erstmal in Schweigen. Novak Djokovic wurde aus Australien abgeschoben, kurz vor seiner Teilnahme an der Australian Open, weil sein Visum vor Ort zweimal aufgehoben wurde.

Keine Titelverteidigung für den Weltranglistenersten

Seinen Titel kann er dieses Jahr bei der Australian Open also nicht verteidigen. Der Weltranglistenerste des Tennissports hat mit seiner Ausnahmegenehmigung für viel Aufruhr gesorgt.

In der Abschiebehaft sollen die Bedingungen dem Stars unwürdig gewesen sein, so die Kritik der Mutter, selbst seine Frau Jelena äußert sich zu dem Vorfall.

Djokovic, der sich selbst nicht gegen Covid-19 impfen lassen will, hat eine Sondergenehmigung angefragt aufgrund seiner Corona-Erkrankung im Dezember, doch dabei kam es zu Ungereimtheiten.

Zudem dürfen bei der Australian Open nur Australier:innen ohne Impfung genesen antreten, das gilt aber nicht für ausländische Teilnehmer:innen. Diese benötigen eine vollständige Impfung, so auch zur Einreise in das Land.

Serbien steht hinter ihm, doch er flieht durch Nebenausgang

Serbiens Präsident hat sich hinter Djokovic gestellt sowie Fans aus seinem Heimatland. Doch nach seiner Landung am Montag um 12:10 Uhr - so die Nachrichtenagentur AP - entwischt er durch einen Nebenausgang und fährt direkt nach Hause.

Damit hinterlässt er um die 30 Kamerateams ohne Foto und ohne Statement sowie ein paar wenige Fans, die auf den Tennisstar gewartet haben, so express.de.

Der serbische Star zieht sich zurück, denn der nächste herbe Rückschlag wartet bereits auf ihn: Die French Open lässt auch keine ausländischen Spieler:innen ohne Covid-Impfung antreten...

Novak Djokovic: Australischer Premierminister deutet Ausnahme für 2023 an Novak Djokovic: Australischer Premierminister deutet Ausnahme für 2023 an