Covid-19: Neue Variante mit beunruhigenden 46 Mutationen in Frankreich entdeckt!

Bald wird Omikron auch in Deutschland die dominierende Variante sein und schon steht schon die nächste Mutation in den Startlöchern - diese ist bereits in Frankreich angekommen.

Die beunruhigendste Nachricht an Omikron ist die schnelle und hohe Infektionsrate dieser Coronavirus-Variante. Die 37 Mutationen am Spike-Protein haben bei ihrer Entdeckung weltweit für Beunruhigung gesorgt.

Doch damit ist noch längst nicht die Höchstzahl an Mutationen erreicht, wie es nun scheint. In Südfrankreich wurde kürzlich laut Bild eine Variante von Covid-19 mit "atypischen Mutationen-Kombinationen" nachgewiesen. Diese soll französischen Wissenschaftler:innen zufolge sogar 46 unterschiedliche Mutationen am Spike-Protein aufweisen.

Was ist passiert?

In Südfrankreich wird diese neue Variante B.1.640.2 entdeckt. Eine Person, die von Kamerun nach Südfrankreich fliegt, infiziert dort zwölf Menschen mit dieser bis dorthin noch unbekannten Variante.

Zurzeit gehen Forschende davon aus, dass sich diese Variante ebenso sehr schnell verbreiten könnte und höchst ansteckend sein könnte. Dr. Christoph Specht, Allgemeinmediziner und Medzinjournalist, erklärt gegenüber RTL:

Mutationen stehen an der Tagesordnung. Es ist mehr oder weniger jetzt dem Zufall geschuldet, dass von dieser Mutation berichtet wurde, denn es entstehen andauernd viele weitere Mutationen, von denen man gar nichts mitbekommt.

46 Mutationen am Spike-Protein

In der Preprint-Studie zu dieser Variante, die wahrscheinlich aus Kamerun stammt, wird laut Tagesspiegel erklärt, dass der Erreger bekannte Mutationen im Spike-Protein aufweist. Bei deiner handelt es sich um eine Escape-Mutationen, die Einfluss auf den Impfstoff haben könnte.

Covid-19: Neue Omikron-Variante XE in Großbritannien entdeckt Covid-19: Neue Omikron-Variante XE in Großbritannien entdeckt