Michael Jackson: Der Tag, an dem Prince versuchte, den King of Pop zu töten

Michael Jackson: Der Tag, an dem Prince versuchte, den King of Pop zu töten

Prince und Michael Jackson – zwei der hellsten Sterne am Musikhimmel, die mittlerweile zu Legenden geworden sind. Doch im Kampf darum, wer am hellsten strahlt, entsteht zwischen den beiden eine heftige Rivalität, die eines Abends zu weit geht.

Michael Jackson und Prince sind die Topstars der 1980er Jahre. Doch zwischen den beiden Sängern herrscht damals eine erbitterte Rivalität, die an einem Abend fast zu weit geht, wie nun der ehemalige Produzent des King of Pop verrät.

Es passiert beim James Brown Konzert

Nachdem vor einigen Tagen erst Elton John über das merkwürdige Verhalten von Michael Jackson schreibt, erzählt nun der Produzent des King of Pop gegenüber derGQeine Geschichte, die es einem kalt den Rücken runter laufen lässt. Bei seinem Konzert am 20. August 1983 holt James Brown Michael Jackson und anschließend auch Prince auf die Bühne.

"Nach einiger Zeit kommt Prince auf die Bühne, er greift sich eine Gitarre, spielt ein bisschen und zieht schließlich sein Hemd aus. Er macht ein paar Spielchen mit dem Mikro, tanzt ein bisschen und wäre fast mit einer riesigen Laterne ins Publikum gefallen", erklärt Quincy Jones, einer der Produzenten des King of Pop.

View this post on Instagram

35 years ago today, we released "Thriller" &...people simply didn't get it!! They had no idea what it was about & why Vincent Price was narrating the beautiful Edgar Allen Poe inspired text that worms (Rod Temperton) wrote, talking about 40,000 years of funk...And people still didn't really get it until we released the video, directed by John Landis, on MTV about a year & a half later. That's when everything really changed & it sort of became the official Halloween theme song & started a life of its own. As we've just found out the nominees for 2018, I can't help but think back to the 1984 Grammy night when we got Record of the Year for "Beat It"; Album of the Year for "Thriller"; Best Recording for Children with "E.T. The Extra Terrestrial"; & Producer of the Year (non-classical), along with nominations for Best R&B Instrumental Performance for "Billie Jean"; & Best New Rhythm & Blues Song for "P.Y.T (Pretty Young Thing)", the song that James Ingram & I wrote. It was truly a life changing moment & I'm grateful to have created music that (thankfully) so many of you love & cherish, with some of my best friends. I miss smelly & worms every day, but I'm proud to have had them in my life...So, congratulations to all of the 2018 nominees & don't forget...ALWAYS have humility with your creativity & grace with your success!!...xxoo \(^o^)/ 📸: Sam Emerson

A post shared by Quincy Jones (@quincydjones) on

Auch interessant
"Ich habe mir diese Unterwerfung 800 Mal angesehen": Conor McGregor ist von der Niederlage gegen Khabib besessen

Prince schäumt vor Wut

Prince, der sich für den Auftritt schämt, sagt zu Michael, dass er ihn töten würde, wenn er irgendwem die Aufnahmen zeigen würde, und fast hätte er seine Drohung wahr gemacht. "Er wartete in seiner Limousine und wollte Michael, La Toya und ihre Mutter überfahren", berichtet der amerikanische Produzent und erklärt, Michael Jackson habe ihm von dem Vorfall erzählt.

Seit dem Tod von Michael Jackson kommen immer wieder neue Geschichten und Enthüllungen von ihm ans Licht.Ob die Anekdote von Quincy Jones wirklich wahr ist? Eins ist jedenfalls sicher: Heute erinnert sich keiner mehr an die schlechte Performance von Prince.

Lea Pfennig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen