Pharyngitis (Rachenentzündung): Dauer, Symptome, Therapie, Hausmittel und Behandlung

Pharyngitis (Rachenentzündung): Dauer, Symptome, Therapie, Hausmittel und Behandlung

Pharyngitis ist eine Entzündung des Kehlkopfes, welche hoch ansteckend ist. Es gibt die chronische Pharyngitis und die akute Pharyngitis. Was sind ihre Dauer und Behandlung?

Was ist Pharyngitis? Definition und Unterscheidung der Formen Akute Pharyngitis und Chronische Pharyngitis

Pharyngitis ist eine Entzündung des Rachens. Hinten im Mund angesiedelt ist der Rachen eine Kreuzung zwischen den Atemwegen und des Verdauungstraktes. Er ist daher an der Atmung, dem Schlucken, der Stimmgebung und dem Hören beteiligt.

Man unterscheidet zwei Formen der Pharyngitis.  Die akute Pharyngitis entspricht einer Halsentzündung und ist infektiös, meistens viral (90% der Fälle), manchmal bakterielle (in der Regel durch Streptokokken).

Chronische Pharyngitis kann viele mögliche Ursachen haben. Unter anderem Alkoholkonsum, Tabak, wiederholte Aussetzung von Schadstoffen, Eisenmangel oder übermäßige Anstrengungen des Rachens,  wie beim Singen oder langem Reden.

Pharyngitis: Symptome und Folgeerkrankungen

Die auffälligsten Symptome von Pharyngitis umfassen Halsschmerzen , Schmerzen beim Schlucken und Heiserkeit. Es kann auch mäßiges Fieber, Husten, Kopfschmerzen, geschwollene Drüsen, eine laufende Nase und Schwächegefühl auftreten.

Die chronische Pharyngitis zeigt weniger schwere Symptome als die akute Pharyngitis und tritt im Hals auf. Sie wird normalerweise von einem trockenen Hals begleitet, der sich durch häufigenRäusperbedarf zeigt.

Pharyngitis kann mehrere Komplikationen verursachen. Am häufigsten ist die Rhinopharyngitis, aber es kann sich auch zu Sinusitis, Mittelohrentzündungen oder Laryngitis entwickeln. In den schwersten Fällen kann sie zu rheumatischem Fieber führen, was Auswirkungen auf Gelenke und Herz hat.

Pharyngitis: Dauer und Ansteckung der Rachenentzündung

Die akute Pharyngitis ist sehr häufig, dauert jedoch nur ein paar Tage. Die chronische Form kann sich über mehrere Monate erstrecken. Die Kontamination der infektiösen Pharyngitis erfolgt über die Atemwege, insbesondere durch den direkten Kontakt mit einem Kranken.

Die Inkubationszeit beträgt 24 Stunden ab Behandlungsbeginn mit Antibiotika. Unbehandelt  kann der Patient länger als 21 Tage ansteckend sein. Tatsächlich kann er so lange ansteckend sein, wie sich noch Sekret  in den Atemwegen befindet.

Was hilft bei einer Pharyngitis? Therapie, Hausmittel, Behandlung und Medikamente

Die Behandlung der Pharyngitis ist abhängig von der Ursache der Krankheit. Akute Pharyngitis oder Angina verschwindet in der Regel von alleine innerhalb weniger Tage. Im Falle einer bakteriellen Infektion ist jedoch antibiotische Behandlung erforderlich, um Symptome zu reduzieren und Komplikationen zu beschränken. Bei einer Erkrankung aufgrund eines Virus sind Antibiotika wirkungslos und es können nur Medikamente gegen die Schmerzen verschrieben werden. 

Auch interessant
Thrombose: Symptome am Bein, Thromboseprophylaxe und Thrombosestrümpfe

Der Arzt kann in diesem Fall ein Analgetikum verschreiben, sowie ein Antipyretikum, um das Fieber zu senken. Auch Hausmittel wie ein Löffel Honig oder Wasser mit einer kleinen Prise Chili können dabei helfen, die Symptome einer Pharyngitis zu verringern. 

Bei einer chronische Pharyngitis ist die Therapie der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit unter Anpassung des Lebensstils (Ernährung, Rauchentwöhnung) oder die Verwendung eines Inhalators erforderlich.

• Maximilian Kunze
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen