Bronchitis: Symptome, Hausmittel, Dauer, Medikamente, Behandlung, ist sie ansteckend?
Bronchitis: Symptome, Hausmittel, Dauer, Medikamente, Behandlung, ist sie ansteckend?

Bronchitis: Symptome, Hausmittel, Dauer, Medikamente, Behandlung, ist sie ansteckend?

Die Bronchitis ist eine im Allgemeinen harmlose, besonders im Herbst und Winter weit verbreitete Krankheit. Aber wie erkennt man diese Krankheit, wie erfolgt die Ansteckung und welche Behandlung kann erfolgen?

Was ist eine Bronchitis? Definition, Dauer und Unterscheidung akute/chronische Bronchitis

Die Bronchitis ist, wie der Name schon sagt, eine Entzündung der Bronchien, also der Röhren, die die eingeatmete Luft aus der Luftröhre in die Lungen führen. Im Falle einer Bronchitis schwellen die Außenwände dieser Röhren an und produzieren große Mengen Schleim, welcher zu einem tief sitzenden Husten mit Auswurf führt. Man unterscheidet zwischen der akuten Bronchitis, die in der Regel 2 bis 3 Wochen dauert, wobei der Husten etwas länger andauern kann, und der chronischen Bronchitis, die mehr als 3 Monate pro Jahr dauert. Die Bronchitis ist eine häufige Krankheit, die auch vor Kindern und Säuglingen nicht Halt macht. Sie kommt meistens im Herbst oder im Winter vor. Es wird geschätzt, dass die meisten Menschen mindestens einmal im Leben von dieser Krankheit betroffen sind.

Bronchitis: Ursachen und Diagnose der Entzündung

In den meisten Fällen entsteht die akute Bronchitis infolge einer Virusinfektion. Sie tritt häufig nach einer Erkältung oder Grippe auf. Die eingeatmeten Viren breiten sich dann bis zu den Bronchien aus, wo sie zu einer Entzündung führen. Die Bronchitis kann auch durch Bakterien ausgelöst werden, doch diese Fälle sind seltener. Die Bronchitis kann auch infolge des Einatmens von Feinstaub aus der Luft auftreten, der die Lungen reizt, zum Beispiel bei Zigarettenrauch oder beim Rauch eines Holzofens. In selteneren Fällen kann eine akute Bronchitis auch ein Anzeichen von Asthma sein. Tatsächlich stellt sich bei manchen Patienten, die wegen einer akuten Bronchitis einen Arzt aufsuchen, heraus, dass sie Asthma haben.

Woran kann man eine Bronchitis erkennen? Symptome und Anzeichen

Die Bronchitis charakterisiert sich durch einige typische Symptome:

-    tief sitzender Husten

-    zäher, klarer, gelblicher oder grünlicher Auswurf (Schleim)

-    allgemeines Unwohlsein mit Schüttelfrost, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, möglicherweise Fieber, das jedoch 38,5°C nicht überschreitet.

-    Kurzatmigkeit

Wenn ein Kind unter drei Monaten an einer Bronchitis erkrankt oder es auffällige Symptome hat, wird empfohlen, schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen. Wenn ein Erwachsener eine Bronchitis hat und dieser mehrere Tage lang über 38°C Fieber hat, wird ebenfalls empfohlen, zeitnah einen Arzt zu konsultieren.

Bronchitis: Wann ist sie ansteckend? Behandlung durch Medikamente und Hausmittel

Die Bronchitis ist eine harmlose Krankheit, die in den meisten Fällen von allein ausheilt. Im Falle von Fieber oder Kopfschmerzen kann Paracetamol verwendet werden. Es wird jedoch davon abgeraten, Mittel gegen Husten einzunehmen. Bei einer Bronchitis dient der Husten nämlich dazu, den Schleim herauszubringen und die Atemwege zu befreien und somit die Probleme zu lindern. Zum Schlafen oder wenn der Husten zu sehr bei einer Tätigkeit stört, können aber Hustenmittel verwendet werden. Bei einer pfeifenden oder röchelnden Atmung ermöglichen Bronchospasmolytika, die Bronchien zu befreien und das Atmen zu erleichtern. Da die meisten Fälle von Bronchitis von einem Virus ausgelöst werden, helfen Antibiotika nicht, außer im selteneren Fall einer Bronchitis, die auf Bakterien zurückzuführen ist.

Abgesehen von einer medikamentösen Behandlung können bei einer Bronchitis Hausmittel zum Einsatz kommen,wie etwa, sich auszuruhen und viel zu trinken (mindestens 8 Tassen Wasser und Heißgetränke am Tag) und heiß zu baden. Man sollte sich nicht kalter Luft oder Rauch aussetzen und es wird dringend empfohlen, den Kontakt mit Luftschadstoffen während der Erkrankung zu vermeiden. Da die Bronchitis ansteckend ist, wird empfohlen, zu nahen Kontakt während der Krankheit ebenfalls zu vermeiden. Es ist wichtig, den Mund zu bedecken, wenn man hustet oder niest, Taschentücher nur einmal zu verwenden und dann wegzuwerfen, sich regelmäßig die Hände zu waschen und mindestens drei Mal am Tag zu lüften.

Von Maximilian Kunze
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen