YouTuber Jake Paul kündigt seinen Rücktritt vom Boxen an, doch ist das wirklich glaubhaft?

Jake Paul hat nach seinem Sieg über Tyron Woodley zur Überraschung aller Fans seinen Rückzug vom Boxen angekündigt. Aber ist das wirklich glaubhaft?

YouTuber Jake Paul kündigt seinen Rücktritt vom Boxen an, doch ist das wirklich glaubhaft?
Weiterlesen
Weiterlesen

Jake Paul geht in Rente

Der YouTuber Jake Paul hat nach seinem Sieg über Tyron Woodley beschlossen, sich aus dem Boxsport zurückzuziehen. Seine Entscheidung verkündet er ganz schlicht über Twitter:

Aktualisierte Stellung: Boxer im Ruhestand

Logan Pauls Bruder zieht sich also nach einer perfekten Bilanz von vier Siegen in vier Kämpfen zurück, dreimal hat er sogar durch K. O. gewonnen. Entspricht aber diese Rückzugsankündigung überhaupt der Wahrheit?

Mit seinen 24 Jahren hat der Boxer, der Ben Askren besiegt hat, doch Aussichten auf eine tolle Karriere. Selbst wenn er nie einer der Besten werden sollte, hätte er UFC-Veteranen oder andere Berühmtheiten herausfordern können.

Wie glaubhaft ist die Ankündigung?

Nach seinem Sieg über Woodley hat Jake Paul unmittelbar angegeben, eine Pause in seiner Boxkarriere einlegen zu wollen. Zuvor hatte er sich über 18 Monate hinweg im Fitnessstudio gestählt, wovon er jetzt vielleicht genug hat.

Zugleich hat er aber die Spannungen mit Tommy Fury überreizt. Die beiden provozieren sich seit Monaten, ein heftiger Schlagabtausch scheint unausweichlich zu sein.

Deshalb zweifeln auch viele an Jakes definitivem Ausscheiden. Dieser hat zudem einen Vertrag mit Showtime Boxing unterschrieben, was die Übertragung seiner Kämpfe anbelangt. Da sich der Deal über mehrere Jahre erstreckt, könnten sich dem Rückzug des YouTubers vertragliche Verpflichtungen in den Weg stellen.

Verschiedene Indizien lassen also Zweifel an Jake Pauls Abschied aufkommen. So ist es durchaus möglich, dass er in den nächsten Jahren doch wieder in den Ring steigen wird.