TV-Star wird von lautem Piepen geweckt: Dann macht er eine schmerzliche Entdeckung
TV-Star wird von lautem Piepen geweckt: Dann macht er eine schmerzliche Entdeckung
Weiterlesen

TV-Star wird von lautem Piepen geweckt: Dann macht er eine schmerzliche Entdeckung

Ein schrecklich lautes Piepen schreckt Jamie Laing, bekannt aus der britischen Show Made in Chelsea, aus seinem Schlaf. Als er auf die Suche nach der Ursache geht, macht er eine Entdeckung, die ihn so schnell nicht mehr loslässt.

Zu laute Musik in Nachtclubs oder über die Kopfhörer und das jahrelang: Diese schlechte Angewohnheit, seine Ohren zu viel Dezibel auszusetzen, macht sich über die Jahre bemerkbar. Der britische TV-Star Jamie Laing, der durch seine Auftritte in der Show Made in Chelsea bekannt wurde, erfährt diese schmerzliche Erfahrung am eigenen Leib.

View this post on Instagram

If I was a Smurf I reckon I’d be the sexy one

A post shared by Jamie Laing (@jamielaing) on

Durchdringendes Piepen

Alles beginnt plötzlich mitten in der Nacht. Ein durchdringendes Piepen reißt Jamie Laing aus dem Schlaf und lässt ihn nicht wieder einschlafen. Beunruhigt, ob wohl ein Alarm losgegangen ist, macht er sich auf die Suche nach der Ursache. Gegenüber der Dailymail berichtet der junge Mann:

Das Geräusch klang wie das konstante Summen eines Fernsehers in einem anderen Raum. Sobald ich es zu hören begann, blieb das ständige Brummen in meinem Kopf.

Gefühlt stellt er sein ganzes Haus auf den Kopf, doch kann er den Urheber nicht finden. Dann realisiert er plötzlich: Das Geräusch muss in seinem Kopf sein - schließlich ist es überall gleich laut.

Sein Verdacht bestätigt sich

Am nächsten Tag sucht er besorgt einen Arzt auf, der ihm seinen Verdacht bestätigt: Jamie leidet an Tinnitus, einem Ohrensausen, das auf Lärmschäden, Hörsturz, aber auch Erkrankungen an der Halswirbelsäule oder Fehlstellungen im Kieferbereich zurückzuführen sein kann, wie die DTL (die Deutsche Tinnitus-Liga e.v.) ausführt.

In seinem Fall stellt der Arzt fest, dass er jahrelang seine Ohren mit Lärm geschädigt hat. Zahlreiche Konzertbesuche ohne Lärmschutz, lautes Musikhören und das stundenlang mit Kopfhörern. Seine Beschwerden sollen sich als chronischer Tinnitus herausstellen. In seinem Instagram-Video gibt er zu, mittlerweile seit vier Jahren darunter zu leiden.

View this post on Instagram

I wanted to have a conversation about Tinnitus, something that I have spoken in the past about and a symptom that I have been suffering with for 4 years. In short Tinnitus is a constant ringing noise in your ears that never goes. It’s causes stress, anxiety, depression, insomnia just to name a few and throughout the UK 7 Million people are currently suffering. It’s an awful condition that needs more funding, research and awareness to everyone so we start protecting our ears. As a sufferer myself I can say it is incredibly debilitating and something that needs to be understood more. Get in touch with @britishtinnitus or @plug_em to find out more and just remember if you are a sufferer there are ways to cope with it ❤️

A post shared by Jamie Laing (@jamielaing) on

Tinnitus ist ein Symptom

Das Problem an der Sache: Tinnitus ist ein Symptom und keine Krankheit, wie Dr. John Phillips erklärt, daher kann man dieses Klingeln im Ohr nicht behandeln. Es gibt lediglich Behandlungen, die einen an das störende Geräusch gewöhnen lassen, um es leichter ertragen zu können.

Die häufigste Ursache ist ein Hörverlust - je weniger man äußerlich hören kann, desto mehr hört man innerlich, wenn das Gehirn den zentralen Lautstärkeregler aufdreht, was bedeutet, dass man Dinge hört, die man normalerweise nicht hören würde.
Frau hat Zyste im Bauch: Bei der OP finden die Ärzte etwas Erschreckendes darin
Auch interessant
Frau hat Zyste im Bauch: Bei der OP finden die Ärzte etwas Erschreckendes darin

In Deutschland leiden ca. drei Millionen Menschen an Tinnitus (auch Dolly Buster leidet beispielsweise daran). Zudem können Stress und psychische Probleme dieses Ohrrauschen verursachen. Unterschieden wird dabei ein akuter Tinnitus, der erstmals auftritt, oder einem chronischem Tinnitus - davon spricht man, wenn er nach drei Monaten immer noch vorhanden ist.

Von Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen