Tschüss, Malle-Urlaub: Politiker fordern Urlaub nur im eigenen Bundesland!
Tschüss, Malle-Urlaub: Politiker fordern Urlaub nur im eigenen Bundesland!
Tschüss, Malle-Urlaub: Politiker fordern Urlaub nur im eigenen Bundesland!
Lire la vidéo
Weiterlesen

Tschüss, Malle-Urlaub: Politiker fordern Urlaub nur im eigenen Bundesland!

Alle freuen sich auf Ostern. Statt Mallorca wird nun für Urlaub im eigenen Land geworben. Niedersachsen will sich gemeinsam mit anderen Bundesländern beim Bund-Länder-Gipfel dafür stark machen.

Beim letzten Bund-Länger-Gipfel, der noch gar nicht lange her ist, hat die Regierung Entscheidungen getroffen, die aufgrund der schnell steigenden Zahlen schon wieder überholt sind.

Während die einen schon ihren nächsten Urlaub planen, warnen die anderen vor noch stärkeren Corona-Maßnahmen als zuvor, wie SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will mit den Regierungschefs von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein beim heutigen Treffen für Osterurlaub im eigenen Land werben, wie kreiszeitung.de berichtet.

Urlaub im eigenen Bundesland

Demnach soll es Menschen erlaubt sein, Urlaub innerhalb des eigenen Bundeslandes in Einrichtungen mit Selbstversorgung und eigenen sanitären Anlagen zu machen.

Dazu zählen Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Campingwagen und Wohnmobile. Ein negativer PoC-Antigen-Test kurz vor der Anreise soll die Voraussetzung dafür sein.

Nach den bisherigen Regelungen ist ein Urlaub in Deutschland nicht möglich. Außerdem wird wieder ein starker Anstieg der Infektionszahlen verzeichnet, weshalb besondere Vorsicht geboten sein sollte.

Vor diesem Hintergrund stößt die Entscheidung der Bundesregierung, Mallorca für Urlaubsreisen über Ostern zu öffnen, bei vielen Bürgern auf Unverständnis.

Dehoga fordert klare Öffnungsperspektive mit Teststrategie

Vom Bund-Länder-Gipfel, der am heutigen Nachmittag stattfindet, verspricht sich der Tourismusverband Signale für Öffnungsschritte, wie Geschäftsführer Tobias Woitendorf erklärt:

Wir hoffen, dass diese Hoffnung dann wirklich mit reellen Vorhaben und Planungen untersetzt werden kann.

Den Betrieben laufe die Zeit davon. "Es muss eine klare Öffnungsperspektive mit einer Teststrategie her" betont auch der Präsident des Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, mit Hinblick auf das Osterfest.

Sven Müller, Geschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände, ruft den Bund und das Land dazu auf, zügige Entscheidungen zur Rettung bedrohter Betriebe zu treffen und wichtige Bereiche vor Ostern zu öffnen.

Auch die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern beteilige sich zudem aktiv an der Umsetzung eines landesweiten Angebots an Schnelltest-Zentren.

Laut Müller bieten diese "die Chance, dass Einzelhandel, Tourismus, Hotels und Gaststätten sowie alle anderen derzeit geschlossenen Betriebe zu Ostern wieder öffnen können."

Auch vonseiten der WHO gibt es hoffnungsvolle Nachrichten. Demnach soll laut einem Experten die Pandemie schon in wenigen Monaten vorbei sein.


Mehr