Sie lässt sich ein Piercing stechen: Kurz danach sitzt sie im Rollstuhl
Sie lässt sich ein Piercing stechen: Kurz danach sitzt sie im Rollstuhl
Sie lässt sich ein Piercing stechen: Kurz danach sitzt sie im Rollstuhl
Weiterlesen
Weiterlesen

Sie lässt sich ein Piercing stechen: Kurz danach sitzt sie im Rollstuhl

Eine junge Frau lässt sich ein Piercing stechen - doch die Konsequenzen sind so furchtbar, wie sie es sich in ihren schlimmsten Träumen nicht hätte ausmalen können: Die damals 20-Jährige landet im Rollstuhl.

Manchmal können scheinbar harmlose Handlungen zu weitreichenden Konsequenzen führen: Ob es das Streicheln einer Katze oder das Piercen eines Körperteils ist - in diesem Fall ist die Folge eines Nasenpiercings unvorstellbar schrecklich!.

Nasenpiercing führt zu Infektion

Als sich Layane Dias ein Nasenpiercing stechen lässt, weiß sie schon, dass es danach zu Rötungen und Schwellungen kommen kann. Doch im Falle der jungen Brasilianerin kommt es weit schlimmer.

Als die Nase der damals 20-Jährigen zu bluten anfängt, und sich schließlich auch noch ihre Beine taub anfühlen, bekommt die Brasilianerin es mit der Angst zu tun und sucht umgehend einen Arzt auf.

Notoperation und Rollstuhl

Dank eines MRTs kommt die Wahrheit ans Licht: Das Piercing hat eine weitreichende Infektion in Layanes Körper ausgelöst, infolgedessen sich ein halber Liter Eiter im Rückenmark angestaut hat - und auf drei ihrer Wirbel drückt.

Sofort wird die 20-Jährige in den OP gebracht, wo ihr knapp das Leben gerettet werden kann. Allerdings kann Layane seitdem ihre Beine nicht mehr bewegen - und schlimmstenfalls ist es möglich, dass die junge Frau für immer an den Rollstuhl gefesselt sein wird.

Sie macht jedoch aus ihrer Situation das Beste und akzeptiert ihr neues Leben. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sie lebensfroh Bilder von sich selbst im Rollstuhl. Was für eine starke, junge Frau!


Mehr