Neues Coronavirus auf Menschen übertragbar: Schweineerreger aus China beunruhigt Forscher

Wir haben den Kampf gegen SARS-CoV-2 noch nicht überstanden und schon könnte uns die nächste Pandemie drohen. Ein bei Schweinen entdecktes Virus könnte auch auf Menschen überspringen. Alles, was ihr über SADS-CoV wissen müsst.

Neues Coronavirus auf Menschen übertragbar: Schweineerreger aus China beunruhigt Forscher
Weiterlesen
Weiterlesen

Während die ganze Welt durch SARS-CoV-2 mit einer nie da gewesenen Gesundheitskrise zu kämpfen hat, warnen die Wissenschaftler bereits vor einem weiteren Coronavirus.

Schon seit einigen Jahren macht das sogenannte SADS-CoV für die hohe Zahl infizierter Schweine Schlagzeilen. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass das Virus auch auf menschliche Zellen überspringen kann. Müssen wir uns Sorgen machen?

Forscher arbeiten bereits jetzt an einer Behandlung. CMB@Getty Images

Gefährliches Coronavirus mit schweren Symptomen

Das SADS-CoV taucht 2016 bei Schweinen in China auf. Der Name steht für "Swine Acute Diarrhea Syndrome Coronavirus". Während das Virus zwar zur selben Familie gehört wie das SARS-CoV-2, so handelt es sich doch um eine andere Art.

SARS-CoV-2 ist ein Betavirus, wohingegen SADS-CoV ein Alphavirus ist. Gemein haben sie vor allem, dass sie auf den Menschen übertragbar sind und erstmals bei Fledermäusen aufgetreten ist.

Bei Schweinen ruft das SADS-CoV ähnliche Symptome hervor wie das Virus der Epizootischen Virus-Diarrhoe, sprich Erbrechen und schweren Durchfall.

Vor allem bei Ferkeln, die jünger als fünf Tage sind, liegt die Sterberate bei über 90 Prozent. Während SARS-CoV-2 insbesondere die Lungen angreift, ist von SADS-CoV vor allem der Magen-Darm-Trakt betroffen.

Die nächste Pandemie?

Bis vor Kurzem gingen die Wissenschaftler noch davon aus, dass das Virus für den Menschen ungefährlich sei. Doch eine Anfang Oktober in der PNAS veröffentlichte Studie der Universität in North Carolina zeigt, dass auch menschliche Zellen mit SADS-CoV infiziert werden können. Genauso die Zellen anderer Säugetiere.

In dem Artikel zu der Studie leutet Professor Ralph Beric, Koautor der Studie, die Alarmglocken:

Während sich zahlreiche Wissenschaftler mit Betacoronaviren wie SARS und MERS beschäftigen, stellen sich Alphacoronaviren als gleichwertig, wenn nicht sogar gefährlicher für die menschliche Gesundheit heraus, da sie von einer Spezies auf die andere übertragen werden können.

Gibt es schon eine wirksame Behandlung?

Den Autoren der Studie zufolge ist es sehr wichtig, Schweinezuchtbetriebe im Auge zu behalten, um rechtzeitig mitzubekommen, falls das Virus vom Schwein auf den Menschen überspringen sollte. Wird dies nicht gemacht, könnte es zu dramatischen Folgen kommen, eine weitere Pandemie nicht ausgeschlossen.

Bis dahin sollen schon einmal Labortests durchgeführt werden, um möglichst schnell ein Mittel gegen dieses Virus zu finden. Und wie es scheint, zeigt Remdesivir, welches auch gegen SARS-CoV-2 hilft, eine gute Wirksamkeit gegen SADS-CoV. Nun sollen weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um dem Ausbruch einer möglichen weiteren Pandemie vorbeugen zu können