Gefahr durch Desinfektionsmittel: Darum warnen Experten vor Schäden
Gefahr durch Desinfektionsmittel: Darum warnen Experten vor Schäden
Weiterlesen

Gefahr durch Desinfektionsmittel: Darum warnen Experten vor Schäden

Das Coronavirus geht um und man wird angehalten, auf seine Hygiene zu achten. Da gibt es nichts besseres als Desinfektionsmittel oder? Falsch! Tatsächlich kann es sehr gefährlich für eure Haut werden. Wir erklären euch, warum.

Zu Zeiten des umgehenden Coronavirus, das die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzt, boomt die Desinfektionsmittel-Industrie. Der Grund dafür liegt auf der Hand, jeder will sich gegen Covid-19 schützen können. Und da gibt es schließlich nichts Besseres als Desinfektionsmittel oder?

Desinfektionsmittel sind beliebt

Laut einer Umfrage des Wort & Bild Verlages tragen beinahe ein Viertel aller Deutschen nun ein desinfizierendes Produkt bei sich. Im Bus die Stange berührt oder im Aufzug auf den Knopf gedrückt? Da kann man keinem vorwerfen, danach den Drang zu verspüren, sich die Hände zu reinigen.

Bevor ihr jetzt aber wieder zum Desinfektionsmittel greift, lasst euch eines gesagt sein. Nicht grundlos rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) von einem regelmäßigen Gebrauch der "Bazillenkiller" ab.

Auch wenn die Verlockung groß ist, wird vor einem übermäßigen Gebrauch von Desinfektionsmitteln gewarnt. Dies kann eurer Haut nämlich enormen Schaden zufügen, der rückblickend das Gegenteil bewirkt, von dem, was ihr eigentlich vorhattet – euch zu schützen. Ein Sprecher des BfR erklärt:

Die Zusätze können die natürliche Hautflora beschädigen, die ja wesentlich dazu beiträgt, den Organismus vor Krankheitserregern zu schützen. Auch können sie allergische Hautreaktionen und Ekzeme hervorrufen.

Gefährlicher Wirkstoff in Desinfektionsgele

Mit anderen Worten, Desinfektionsmittel macht eure Haut in Wirklichkeit anfälliger für Bakterien und Viren, da ihre natürlichen Schutzmaßnahmen nicht mehr wirken. Besonders tückisch sind da übrigens die beliebten Handdesinfektionsgele, die heutzutage in vielen Jackentaschen gefunden werden können.

Desinfektionsgele sind sehr beliebt - aber auch sehr gefährlich.  F.J. Jiménez / Getty Images

Daran Schuld trägt der Wirkstoff Triclosan, der in vielen dieser Gele - und übrigens auch in Zahnpasta und Deos - gefunden werden kann. In einigen Ländern, wie beispielsweise den USA, ist er mittlerweile schon verboten. Warum?

Zwar tötet er Keime effizient ab, doch er verliert irgendwann seine Wirkung. Nach einer gewissen Zeit werden Bakterien gegen Triclosan und andere Antibiotika resistent, seine Anwendung ist also sehr gefährlich. Keime können dann ungehindert in euren Körper eindringen.

Kein Desinfektionsmittel im Haushalt

Im Haushalt empfiehlt das BfR, komplett auf Desinfektionsmittel zu verzichten. Nicht nur ist seine Verwendung über einen langen Zeitraum problematisch, für Kinder besteht noch dazu akute Vergiftungsgefahr, sollten sie versehentlich eines der Produkte verschlucken. Lasst diese Mittel zu Hause also einfach ganz weg.

Wascht euch stattdessen regelmäßig und gründlich die Hände, das ist genauso wirksam gegen Viren und deutlich ungefährlicher. Folgt am besten diesen fünf Schritten des richtigen Händewaschens, dann seid ihr gegen alles gewappnet.

Von Thomas Schmitt

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen