Covid-19: Von Kindern könnte diese stille Gefahr ausgehen
Covid-19: Von Kindern könnte diese stille Gefahr ausgehen
Weiterlesen

Covid-19: Von Kindern könnte diese stille Gefahr ausgehen

Forscher haben bestätigt, dass sich auch Kinder mit dem Coronavirus infizieren können. Sie selbst leiden bisher glücklicherweise nicht unter schweren Symptomen, doch dafür könnte von ihnen eine andere Gefahr ausgehen.

Die Coronavirus-Epidemie geht in die nächste Runde. Auch in Deutschland ist die Zahl der an Covid-19 erkrankten Patienten mittlerweile vierstellig. Langsam könnte es vor allem für Personen, die in die Risikogruppe fallen, also ältere Menschen und jene mit schweren Vorerkrankungen, gefährlich werden. Welche Rolle spielen dabei Kinder?

Covid-19 infiziert auch Kinder

Lange geht man davon aus, dass das Virus beinahe spurlos an kleinen Kindern vorbeigeht, doch diese Vermutung ist mittlerweile aus der Welt geschafft. Neueste Ergebnisse der Forschung belegen, dass sie sich genauso häufig anstecken können, wie Erwachsene.

Anders als die üblichen schwereren Symptome des Virus, weisen Kinder nur kleinere Beschwerden auf. Husten, Durchfall, Fieber und Schnupfen können höchstenfalls beobachtet werden, auch Erschöpfung und Müdigkeit treten gegebenenfalls auf. Mehr zum Glück aber nicht. Doch genau da liegt die Gefahr.

Kinder könnten als stille Überträger des Virus fungieren: Ohne selbst unter Symptomen zu leiden, kann es passieren, dass sie als Träger insgeheim andere Personen mit Covid-19 infizieren. Bei diesen wiederum kann sich die Infektion sehr wohl in Form der schweren Lungenkrankheit bemerkbar machen.

Vor allem ältere Menschen und jene mit Vorerkrankungen sind vom Virus gefährdet. Shane Cotee / EyeEm / Getty Images

Schulschließungen als sinnvolles Mittel?

Sind Schul- und Kindergartenschließungen also legitime Mittel, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen? Aus den Zeiten der Grippewelle weiß man, dass solche Maßnahmen durchaus effektiv sind, da diese Orte oftmals Zentren der Übertragungen sind.

Dazu kommt, dass man bislang noch nicht genug Erkenntnis darüber gesammelt hat, wie ansteckend ein infiziertes Kind tatsächlich ist. Auch deswegen sind Virologen der Meinung, Schulen und ähnliche Einrichtungen vorübergehend zu schließen, bis man mehr über das neuartige Coronavirus gelernt hat - nicht nur zum Schutz der Kinder, sondern noch viel mehr zum Wohle der Angehörigen und Nahestehenden des Kindes, wie Großeltern. All diese, die von Covid-19 ernsthaften Schaden davontragen könnten.

Da sich das Virus auch in Deutschland immer schneller verbreitet, fällt in einigen Schulen bereits der Unterricht aus. Manche Schulen bleiben geschlossen, weil Lehrer oder Schüler infiziert sind. Im Moment gilt jedoch noch Schulpflicht und allgemeine Schul- und Kita-Schließungen sind noch nicht offiziell, wie Focus berichtet.

Von Thomas Schmitt
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen