Covid-19: Rekord-Infektionen in der Premier League
Covid-19: Rekord-Infektionen in der Premier League
Covid-19: Rekord-Infektionen in der Premier League
Weiterlesen

Covid-19: Rekord-Infektionen in der Premier League

Während das Coronavirus nach wie vor mit verheerenden Folgen im Vereinigten Königreich wütet, verzeichnet die Premier League eine alarmierende Zahl positiver Covid-Tests.

Gerade erst haben die britische Regierung und die Vereine alles in Bewegung gesetzt, damit die Premier League wieder spielen kann und zahlreiche Finanzspritzen entgegengenommen, da machen unzählige positive Covid-Tests den Bemühungen einen Strich durch die Rechnung. Nun muss geklärt werden, unter welchen Bedingungen die Saison fortgesetzt werden kann.

Regeln interessieren nicht

Das Vereinigte Königreich hat es schwer erwischt und so bleibt Premier Boris Johnson nichts anderes übrig, als einen landesweiten Lockdown durchzusetzen, der lediglich durch eine 5-tägige Weihnachtspause unterbrochen wird. Dennoch sind die Briten angehalten, sich während dieser Tage verantwortungsvoll zu verhalten.

Doch offensichtlich nehmen sich die Spieler der britischen Premier League von dieser Regelung aus. Über die Feiertage tauchen zahlreiche Bilder auf, die die Spieler auf ausufernden Partys zeigen. Eine Respektlosigkeit, die bei vielen für Unmut sorgt und nicht folgenlos bleibt.

Wie geht es jetzt weiter?

Bei den jüngsten Tests vom 28. Dezember fielen 40 von 1.311 Tests positiv aus. Zwischen dem 1. und dem 2. Januar soll es bereits 12 neue positive Tests gegeben haben.

Dennoch soll weitergespielt werden allerdings auf unbestimmte Zeit ohne Zuschauer im Stadion. Offensichtlich will man nun zu strengeren Maßnahmen greifen, um Spieler, Trainer und Fans zu schützen.

Lukrative Branche

Da die Sportwettenindustrie des Vereinigten Königreichs jährlich rund 20 Milliarden Pfund einspielt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die britische Regierung die Saison mittendrin unterbrechen wird.

Hinzu kommen die Einnahmen durch Ausstrahlungen der Spiele auf Sky, BT Sport und Amazon Prime in Höhe von rund 9 Milliarden Pfund pro Spiel. Außerdem ist es in der aktuellen Situation für viele ein wahrer Lichtblick, die Premier League live spielen zu sehen.

Von Lea Pfennig

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen