Coronavirus: Müssen wir bald auf Coca-Cola verzichten?
Coronavirus: Müssen wir bald auf Coca-Cola verzichten?
Weiterlesen

Coronavirus: Müssen wir bald auf Coca-Cola verzichten?

Das berühmte Unternehmen Coca-Cola enthüllt Beunruhigendes zu möglichen Lieferengpässen bei bestimmten Inhaltsstoffen, die in China hergestellt werden. Wenn die Epidemie länger anhält, könnte es in der Produktion dieses berühmten Getränks ernsthafte Schwierigkeiten geben ...

Das Coronavirus zieht seine Kreise und breitet sich immer weiter aus. Ausgehend von China kommt es nach Europa, unter anderem nach Deutschland, aber auch in die USA. Derzeit sind in China, wo das Virus zuerst auftritt, bereits mehr als 3.200 Todesfälle zu verzeichnen.

Schwierigkeiten auch bei Unternehmen

Politiker und Gesundheitsbehörden weltweit warnen vor der Epidemie. Das Coronavirus ist mit einem hohen Risiko für die Bevölkerung, aber auch für Unternehmen verbunden. Die amerikanische Firma Coca-Cola zieht bei der Präsentation des Jahresberichts am 24. Februar Bilanz.

Im Mittelpunkt des Berichts stehen laut BFM TV die großen Schwierigkeiten in der Lieferung bestimmter Inhaltsstoffe der Produktlinien Coca-Cola Light und Coca-Cola Zero. Aspartam, Acesulfam K, Saccharin, Cyclamat oder Sucralose: Diese Bezeichnungen sagen euch wahrscheinlich nichts, aber diese Inhaltsstoffe sind in diesen Getränken enthalten. Alle davon werden in China hergestellt, wo das Coronavirus ganz besonders grassiert.

Auswirkungen noch überschaubar

Laut BFM TV ist die Auswirkung derzeit minimal, doch nur, wenn man sich einen kurzfristigen Zeitraum ansieht:

Wir haben Notfall-Lieferpläne aktiviert und sehen kurzfristig keine Auswirkungen aufgrund der Verzögerungen in der Lieferung.

Wenn sich die Produktion in China oder der Export aus China in Zukunft aber nicht mehr bewerkstelligen lässt, dann wird die Lage "enger":

Laut unserer derzeitigen Einschätzung denken wir, dass diese Störung einen negativen Einfluss auf unser Geschäftsvolumen und unsere finanziellen Ergebnisse im ersten Quartal 2020 haben wird.

Unternehmen hat Sicherheitsmaßnahmen getroffen

Coca-Cola versichert, dass Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um die Angestellten vor Ort zu schützen. Es werden ihnen Schutzausrüstungen verteilt und die Mitarbeiter werden gesundheitlichen Untersuchungen unterzogen.

Wenn ihr Symptome des Coronavirus bei euch bemerkt, geht auf keinen Fall ins Krankenhaus, sondern ruft am besten euren Hausarzt an und rüstet eure Hausapotheke auf. Für mehr Details klickt in das Video oben!

Von Martin Gerst
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen